Sa, 18. November 2017

Android-Preistipp

28.08.2015 11:06

Honor 7: Huawei-Tochter enthüllt neues Flaggschiff

Die Huawei-Tochter Honor hat mit dem Honor 7 ihr neues Android-Flaggschiff für den europäischen Markt enthüllt. Das Gerät bringt für vergleichsweise erschwingliche 350 Euro vielversprechende Hardware mit. Im Metallgehäuse stecken ein flotter Achtkern-Chip, eine starke Kamera und ein hochauflösendes Display, sogar ein Fingerabdruck-Scanner ist an Bord.

Beim Prozessor setzt das Honor 7 auf den Achtkern-Chip HiSilicon Kirin 935 mit vier je 2,2 Gigahertz schnellen Rechenkernen für anspruchsvolle und vier stromsparenden 1,5-Gigahertz-Kernen für anspruchslosere Aufgaben. Der Arbeitsspeicher ist drei Gigabyte groß, der intern verfügbare Speicher 16 Gigabyte. microSD-Karten zur Speichererweiterung werden unterstützt, wer keine Speicherkarte nutzen will, kann im Gerät auch eine zweite SIM-Karte betreiben.

Full-HD-Display und 20-Megapixel-Kamera
Das 5,2-Zoll-Display des Honor 7 bietet Full-HD-Auflösung, die beiden Kameras im Gerät lösen mit 20 (Hauptkamera) und acht (Frontkamera) Megapixeln auf. Die Kameratechnik stammt von Sony. Bei der Hauptkamera mit Dual-LED-Blitz verspricht der Hersteller durch eine Blende von F/2.0 auch bei schlechtem Licht gute Bilder, die Frontkamera hebt sich mit einem Selfie-Blitz von der Masse ab.

Der Akku des Honor 7 ist 3.100 Milliamperestunden groß, das Gehäuse besteht aus Metall. Die Funkausstattung – LTE, Gigabit-WLAN, Bluetooth 4.0 und NFC – ist zeitgemäß. Optisch zeigt das Gerät Anleihen bei seinen Huawei-Schwestermodellen Ascend Mate 7 und P8. Vom Mate 7 kennt man beispielsweise den an der Geräterückseite angebrachten Fingerabdruck-Scanner, Ähnlichkeit zum P8 ist beim Entsperr-Button und der Lautstärkewippe zu sehen.

Frei belegbarer Spezial-Button
Als besonderes Extra bringt das Mate 7 einen frei belegbaren Button an der linken Gehäuseseite mit, mit dem der Nutzer auf Wunsch Apps starten kann. Der Button kann einem "Golem"-Bericht zufolge kurz, lang oder doppelt gedrückt werden und so bis zu drei verschiedene Apps starten. Als Kamera-Starter dürfte der Button beispielsweise ziemlich praktisch sein.

Bei der Software setzt das Honor 7 auf Android 5, allerdings mit der stark angepassten EMUI-Oberfläche, die man auch von anderen Huawei-Geräten kennt. Die verzichtet auf eine App-Übersicht, Anwendungen landen wie etwa beim iPhone standardmäßig am Startbildschirm. Manche Nutzer dürften das unübersichtlich finden, mit Ordnern lässt sich aber Ordnung ins Chaos bringen. Der Verkauf des Honor 7 in Europa soll demnächst starten, im hauseigenen Online-Shop nimmt der Hersteller bereits Vorbestellungen an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden