Mo, 11. Dezember 2017

Mord in Live-Sendung

28.08.2015 11:03

Todesschütze "verärgerte eine Menge Kollegen"

Der ehemalige Lokalreporter, der am Mittwoch während einer Live-Sendung zwei US-Journalisten erschoss, hat nach Angaben seines früheren Chefs während seiner Zeit bei dem Sender mehrfach seine Kollegen "verärgert". Zu keinem Zeitpunkt habe es aber Hinweise auf psychische Probleme von Vester Lee Flanagan gegeben, sagte WDBJ7-Chef Jeffrey Marks am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz.

Flanagan war am Mittwoch bei einem Live-Interview in einer Morgensendung des Senders im Bundesstaat Virginia aufgetaucht und hatte die Reporterin Alison Parker und den Kameramann Adam Ward erschossen. Auf der Flucht mit seinem Auto verunglückte der 41-jährige. Die Polizisten fanden den Mann in dem Wagen mit einer Schusswunde vor, er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wo er kurze Zeit später starb.

Flanagan hatte von März 2012 bis Februar 2013 für den Sender gearbeitet. Marks meinte, der Sender habe ein "sehr sorgfältiges Programm" zur Auswahl der Mitarbeiter und Flanagan habe ausschließlich positive Referenzen mitgebracht. Erst nach seiner Anstellung fiel er demnach auf. "Vesters Verhalten verärgerte eine Menge Leute." Schon 2013 erhob er demnach außerdem Vorwürfe, ungerecht behandelt zu werden. Diese Anschuldigungen seien geprüft und als haltlos eingestuft worden.

Nach Rauswurf von Polizei nach draußen begleitet
Als er den Sender verlassen habe, sei er von der Polizei nach draußen begleitet worden und habe dem Nachrichtenchef dabei ein Holzkreuz mit den Worten "Das wirst du brauchen" überreicht. Er machte demnach auch eine "abfällige Bemerkung" in Richtung des Kameramanns Ward, eines seiner jetzigen beiden Opfer. Es sei noch immer unklar, was dann in "diesen zweieinhalb Jahren mit ihm passierte", sagte Marks über die Zeit seit der Entlassung Flanagans.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden