Sa, 25. November 2017

Elektronikmesse

28.08.2015 09:20

IFA: Smartphones und Hausgeräte locken Besucher an

Neue Smartphone-Modelle und Küchengeräte sind die Hoffnungsträger der Elektronikmesse IFA vom 4. bis 9. September in Berlin. Die Branche für Unterhaltungselektronik hat ein schwaches erstes Halbjahr hinter sich, will aber im Gesamtjahr 2015 noch ein kleines Umsatzplus schaffen. Das kündigte der Aufsichtsratschef des IFA-Veranstalters gfu, Hans-Joachim Kamp, an.

Deutlich besser sieht es bei den Hausgeräten aus, deren Hersteller steigenden Verkaufszahlen melden. Die IFA rechnet diesmal mit mehr als 1500 Ausstellern auf gut 150.000 Quadratmetern Fläche. Beides sind Rekordwerte.

Keine alles verändernden neuen Trends
Die Präsentation des IFA-Programms machte deutlich, dass umwälzende Produkttrends auf der Messe nicht zu erwarten sind. Die Messe wirbt deshalb mit einer "wachsenden Gerätevielfalt" um Käufer, sei es bei Flachbild-Fernsehgeräten, Computer-Armbanduhren oder über das Internet vernetzten Haushaltsgeräten.

Bei den Elektronikprodukten für Privatleute (Consumer Electronics) ging der Umsatz in Deutschland im ersten Halbjahr um 2,5 Prozent zurück. Auch dank der Impulse von der IFA hoffe man aber noch auf ein Plus von 0,9 Prozent auf 27,3 Milliarden Euro im Gesamtjahr 2015, sagte Kamp.

Plus bei Smartphones und Haushaltsgeräten
Dabei rechnet die Branche nur in einem von drei Segmenten, der Telekommunikation, mit Wachstum - plus 6,2 Prozent auf rund 9,8 Milliarden Euro. So sollen rund 25,5 Millionen Smartphones abgesetzt werden (plus sechs Prozent).

Für die klassische Unterhaltungselektronik (TV, Audio, Computerspiele) dürfte es um 3,8 Prozent auf knapp 9,8 Milliarden abwärtsgehen. Hauptgrund: eine Sättigung des TV-Markts, die Absatzprognose liegt bei 7,5 Millionen Geräten (minus 8 Prozent). Noch größer werde wohl der Umsatzrückgang im Sektor Informationstechnologie ausfallen. Hier wird eine Einbuße von 5,6 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro angenommen, wie Kamp berichtete.

Ganz anders sieht die Konjunktur bei den Haushaltsgeräten aus. Sie sind seit 2008 auf der IFA vertreten und haben dort zunehmend an Bedeutung gewonnen. Für große Elektro-Hausgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen werde ein Umsatzplus von 3,7 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro vorausgesagt. Noch besser laufe es bei Kleingeräten von Kaffeeautomaten über Rasierapparate bis zu Küchenmaschinen: Deren Umsatz soll um 15 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro springen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden