Sa, 16. Dezember 2017

Fund in Deutschland

27.08.2015 19:15

50 kg Drogen in Tausenden Bananenkisten entdeckt

Auf dem Großmarkt in der deutschen Stadt Essen hat die Polizei nach eigenen Angaben rund 50 Kilogramm Rauschgift - vermutlich Kokain - entdeckt. Die Drogen waren auf mehrere Tausend Bananenkisten verteilt und lagerten zwischen frischen Früchten. Eine Hundertschaft rückte an, um die Kisten zu durchsuchen.

Den entscheidenden Tipp gaben Beschäftigte des Marktes: "Denen ist aufgefallen, dass da etwas in den Bananenkisten war, das da normalerweise nicht hinein gehört", sagte ein Polizeisprecher. Unklar ist bisher, wohin die Bananen gebracht werden sollten. Laut "Bild"-Zeitung hätten sie schon an diesem Freitag bei einem Discounter im Obstregal landen sollen.

Bananenkisten als Versteck für Kokain sind nach Einschätzung des Bundes deutscher Kriminalbeamter nichts Ungewöhnliches. Deutschland importiere mehr als eine Million Tonnen Bananen, sagte Thomas Spaniel, der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Berlin. Bei solchen Größenordnungen sei es unmöglich, in den Häfen alle Container eingehend zu prüfen. "Da hat man kaum eine Chance." Daher biete es sich für Schmuggler an, das Rauschgift in Bananenkisten zu verstecken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden