Di, 12. Dezember 2017

Leerstand

27.08.2015 16:15

35.000 "Geister-Wohnungen" in Wien

Tausende Wiener suchen eine neue Bleibe. Andererseits stehen 35.000 Wohnungen leer, 10.000 davon länger als 2,5 Jahre, wie eine aktuelle Studie der MA 35 (Wohnbauforschung) zeigt. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ): "Das ist eine gesunde Reserve."

Wien zählt eine Million Wohnungen (Stand: April). Ein Gutteil der Leerstände wird recht schnell (Wochen, Monate) wieder vermietet.

Bei 10.000 Objekten sind die Forscher jedoch ratlos, weshalb sie längerfristig nicht genutzt werden. Die Hälfte davon könnte als Touristenunterkunft dienen, so der Verdacht. Eine tiefergehende Erhebung im kommenden Jahr soll Klarheit bringen. Auch ob speziell größere Wohnungen "gehortet" werden, wird untersucht.

Negative Erfahrungen mit Zwangsabgabe
Die aktuelle Studie vergleicht alle Haupt- und Nebenwohnsitze mit dem Wohnungsbestand. Es zeigt sich: Nicht jede Bleibe, die unbewohnt scheint (kein Licht, schmutzige Fenster etc.) ist es auch. Ludwig: "Oft stellt sich heraus, dass ein aufrechtes Mietverhältnis vorliegt, der Bewohner aber beruflich im Ausland oder bei der Freundin ist."

Eine Zwangsabgabe auf leere Wohnungen sieht Ludwig – mit dem Verweis auf negative Erfahrungen aus Deutschland – skeptisch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden