Mo, 11. Dezember 2017

Live-Übertragung

27.08.2015 12:47

YouTube Gaming soll Twitch Konkurrenz machen

Gamern übers Internet live beim Spielen zuschauen - das können Interessierte ab sofort auch auf YouTube. Die Google-Tochter startete am Mittwoch ihre eigene Videospiele-Plattform. Gar nicht schmecken dürfte dies dem Marktführer Twitch, der zuletzt monatlich über 45 Millionen Nutzer verzeichnete.

Über die Website gaming.youtube.com oder die entsprechende App können Fans ab sofort Spielszenen anderer Nutzer verfolgen - live oder auf Abruf. Darüber hinaus bietet das Portal auch Kritiken zu neuen Spielen. Hohe Klickzahlen scheinen der neuen Plattform sicher zu sein. Denn allein über YouTube werden bereits heute jeden Monat Milliarden Stunden an Videos von Spielszenen abgerufen.

Die Live-Übertragung von Videospielen oder dazugehörigen Wettkämpfen zwischen Spielern ist ein heiß umkämpfter Markt. Dieser wird momentan von der Plattform Twitch dominiert, die seit einem Jahr zum Online-Händler Amazon gehört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden