Mi, 13. Dezember 2017

Nach den Ärzten

27.08.2015 11:39

Zu wenig Gehalt: Jetzt demonstrieren die Pfleger!

Jetzt gehen auch die Krankenschwestern und Pfleger auf die Straße. Nach der schier unendlichen Geschichte rund um das Arbeitszeitgesetz der Ärzte hauen jetzt jene auf den Tisch, die Tag für Tag (und auch die Nächte) am Krankenbett stehen. Sie fordern: mehr Geld, mehr Personal – und sie demonstrieren am 5. September.

Die Gruppe "Care Revolution Wien", die sich die Demo ausgedacht hat (und mit 1000 Teilnehmer rechnet) arbeitet mit eindeutig links gerichteten Symbolen, wird aber auch von Pflegepersonal unterstützt, dem es mittlerweile reicht und das unpolitisch ist. Der Ärger ist breit gefächert und richtet sich gegen: Gewerkschaft, Krankenanstaltenverbund und Stadt.

30 Prozent mehr Geld und Mitarbeiter gefordert
"Wir fordern 30 Prozent mehr Grundgehalt, 30 Prozent mehr Personal sowie transparente Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Wien", erklärt Evelyn Kreuzer von der Initiative. „Mit der neuen Ausbildung ist der klassische Turnusarzt quasi Geschichte. Wir haben nun eine weitaus höhere Arbeitsbelastung und müssen Blut abnehmen oder Venenverweilkanülen setzen." An jenem Samstag kommt es um 15 Uhr zu großen Mahü-Demo.

"Der KAV hat bereits einige Projekte gestartet, die die Neuaufteilung der Aufgaben zwischen den Berufsgruppen Medizin und Pflege regeln“, heißt es dazu vom Krankenanstaltenverbund. "Auf den Stationen wird es etwa zusätzlich administratives und hauswirtschaftliches Personal geben."

Bereits seit Juni dieses Jahres gibt es diesbezüglich Gespräche zwischen Vertretern der Gewerkschaft und der Stadt Wien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden