So, 17. Dezember 2017

Plasma-Entladungen

28.08.2015 10:20

ISS-Crew fotografiert mysteriöse "Rote Kobolde"

Die Crew der Internationalen Raumstation ISS hat kürzlich eines der rätselhaftesten Phänomene in der Atmosphäre der Erde fotografisch festgehalten. Während eines heftigen Gewittersturms gelangen den Astronauten binnen weniger Minuten gleich zwei Aufnahmen von sogenannten "Red Sprites" (Roten Kobolden) hoch über den USA bzw. der Küste von El Salvador.

Laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA, die die Bilder jetzt auf ihrer Website veröffentlicht hat, entstanden die faszinierenden Aufnahmen am 10. August mit einer Nikon D4 mit einem 28-Millimeter-Objektiv. Das erste Foto zeigt einen Koboldblitz, der aus einer Entfernung von rund 2200 Kilometer Entfernung über den US-Bundesstaaten Missouri oder Illinois aufgenommen wurde. Im Vordergrund ist das Lichtermeer der texanischen Stadt Dallas zu sehen, rechts davon der Mond. Das zweite zeigt einen "Red Sprite", der - knapp drei Minuten später - über einem heftigen Gewitter vor der Küste des zentralamerikanischen Staates El Salvador aus einer Distanz von etwa 1150 Kilometern fotografiert wurde.

"Kobolde" wurden erstmals 1989 fotografiert
"Sprites" entstehen im Zusammenhang mit heftigen Gewittern. Mit einem starken Wolke-Boden-Blitz werden zeitgleich Luftmoleküle über den Gewitterwolken bis hinauf in die untere Ionosphäre zum Leuchten angeregt. Weil sie von den Wolken verdeckt werden, sind sie von der Erde aus nicht zu sehen, weshalb "Rote Kobolde" lange Zeit als Spinnerei von Piloten - erstmals hatten während des Vietnamkrieges Kampfpiloten von diesem Phänomen berichtet - abgetan wurden.

Nur wenn man sich weit genug vom Gewitter entfernt befindet, kann man sie am Himmel als Lichtfontänen, die kurz rötlich aufleuchten, beobachten. Erst seit 1989, als sie erstmals fotografiert wurden, weiß man sicher von ihrer Existenz, berichtet die NASA auf ihrer Website.

Entstehen in 80 bis 100 Kilometern Höhe
Die Dutzende Kilometer großen Lichtbüschel entstehen in Höhen zwischen 80 und 100 Kilometern. Weil sich diese Entladungen in der Ionosphäre weniger stark erhitzen als gewöhnliche Blitze, entsteht ein sogenanntes kaltes Plasma. Warum Rote Kobolde nur manchmal entstehen, was genau in ihnen vorgeht und was ihre Form bestimmt, ist bis dato noch ungeklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden