Mi, 13. Dezember 2017

2,5 Millimeter groß

26.08.2015 15:15

Mikrochips sollen das Bienensterben aufklären

Mit Mikrosensoren wollen australische Forscher neues Licht in das Rätsel des Bienensterbens bringen. Die 2,5 Millimeter großen und nur 5,4 Milligramm schweren Chips werden auf dem Rücken der Europäischen Honigbiene angebracht. Mit ihnen soll neuen Fragestellungen nachgegangen werden, hieß es seitens der australischen Forschungsbehörde CSIRO.

Die Sensoren wurden auch in Bienenstöcken befestigt und sollen Aufschluss über das Verhalten der Tiere in der freien Wildbahn und im Stock bringen. In Australien sind etwa 10.000 Bienen und ihre Stöcke mit Mikrochips markiert. Auch in den Großstädten Sydney und Canberra sollen die Tiere mithilfe der Computertechnik überwacht werden.

Ein von der Größenordnung ähnliches Experiment läuft den Angaben zufolge in Brasilien.  Forscher aus Europa und Nordamerika seien ebenfalls interessiert, so die CSIRO. Die weltweiten Daten sollen den Wissenschaftlern Auskunft über die Nahrungsaufnahme und alle anderen Aktivitäten der Bienen geben.

Zahl der Bienenvölker weltweit gesunken
In den vergangenen Jahren sank die Zahl der Bienenvölker in fast allen Weltregionen deutlich. Da die Insekten die Bestäubung von 70 Prozent aller blühenden Pflanzen übernehmen, könnte ihr Sterben die gesamte Nahrungskette in Gefahr bringen. Als Hauptgründe ihres Verschwindens gelten Schädlinge wie die Varroa-Milbe, Pestizide sowie ein plötzliches Massensterben in den Bienenstöcken ("Colony Collapse Disorder").

In den USA verloren die Imker zwischen Mai 2014 und Mai 2015 etwa 42 Prozent ihrer Bienenvölker, dies war nach der noch verheerenderen Saison 2012/13 die zweithöchste Sterberate seit Beginn ihrer Dokumentierung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden