Mi, 13. Dezember 2017

Nach Lemberg-Drama

26.08.2015 07:39

Rapid: "Jetzt rocken wir halt die Europa League"

Mit erhobenem Haupt verabschiedete sich Rapid vom Traum der Champions League. Das Wunder von Lemberg dauerte nur fünf Minuten lang. Von der 22. bis zur 27. Minute führte Rapid gegen Schachtjor Donezk 2:1 - das hätte gereicht. Aber für dieses Ausscheiden muss sich keiner genieren. "Jetzt rocken wir halt die Europa League", versprühte Präsident Michael Krammer Optimismus.

Wie schon nach der Rückkehr aus Amsterdam nach dem dortigen 3:2-Auswärtssieg warteten auch diesmal wieder Hunderte Fans am Flughafen Schwechat, um ihre tragischen grün-weißen Helden zu feiern. Diese betraten am Mittwoch gegen 2.30 Uhr zwar enttäuscht, aber mit erhobenem Haupt die Empfangshalle.

Schaub und Hofmann ließen hoffen
Der Mister Europacup, Louis Schaub, hatte gegen Donezk mit seinem zehnten Tor im Europacup, dem ersten per Kopf, die Hoffnungen geweckt, dass trotz des schnellen Rückstands das Wunder klappen könnte. Der Kapitän vergrößerte sie mit seinem 2:1: Der Freistoß von Steffen Hofmann erinnerte an den, mit dem er vor elf Jahren das Wunder von Kazan, den Aufstieg mit einem 3:0 nach dem 0:2 von Wien, möglich gemacht hatte. Aber die Realität sah dann leider anders aus. Schachtjor war zu gut, clever und im Finish glücklich um das Wunder wahr werden zu lassen.

Barisic stolz
"Kein Vorwurf, wir haben alles gegeben. Kleinigkeiten haben entschieden", war Trainer Zoran Barisic stolz. Doch das Pech der Nachspielzeit, mit den zwei vergebenen Chancen, kostet zehn Millionen Euro. Schade drum.

"Europäisch überwintern"
Champions League kann Rapid erst 2016 spielen, dann im neuen Allianz-Stadion. Wenn zuvor der 33. Meistertitel gelingen sollte. Wie sich die Mannschaft in Lemberg präsentierte, nährte die Hoffnungen darauf. Auch bei Barisic: "Jetzt wollen wir europäisch überwintern." Bleibt nur die Frage, wie sich der zu erwartende Abgang von Beric auswirkt.

"Solche Partien brauchen wir"
Aber mit Leistungen wie in Lemberg ist es durchaus drinnen, dass Rapid in der Europa League mehr erreicht als bisher, erstmals die Gruppenphase übersteht, erstmals unter die letzten 32 kommt. "Solche Partien brauchen wir, um uns weiter steigern zu können", glaubte Barisic. Der sich auch kämpferisch gab: "Jetzt wollen wir europäisch überwintern." Präsident Michael Krammer sah's ähnlich: "Das nächste Mal schaffen wir's. Jetzt rocken wir die Europa League."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden