Mi, 13. Dezember 2017

Behörde knallhart

25.08.2015 18:56

Erste-Liga-Schlager Salzburg vs. Wacker abgesagt

Das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen von Austria Salzburg und Wacker Innsbruck in der Ersten Liga wird aller Voraussicht nach nicht am kommenden Freitag über die Bühne gehen. Die Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck untersagte eine Austragung des Prestigeduells in Schwanenstadt, dem Ausweichquartier der Salzburger.

"Nach der Absage ist nun die Bundesliga am Ball. Klar ist, wir wollen weiterhin eine sportliche und faire Entscheidung", verlautete der Aufsteiger in einer Aussendung. Die beiden Teams treffen nach mehr als zehnjähriger Pause wieder einmal in einem Pflichtspiel aufeinander. Das bringt unheimlich viel Brisanz mit, da es in der Vergangenheit immer wieder zu Zusammenstößen der verfeindeten Fan-Lager gekommen war.

Behörde bestand auf Gästesektor
Obwohl die Salzburger eine Veranstaltungsanzeige mit keinen Gästefans (die Tiroler forderten keine Tickets an) und personalisierten Eintrittskarten einbrachten, bestand die Behörde auf die Errichtung eines Gästesektors für 1.000 Zuschauer. Die Salzburger hätten eine neue Tribüne errichten, die verankerten Zäune versetzen und auch auf 4,5 Meter erhöhen und Drehkreuze anbringen müssen. Das hätte laut Klubangaben "einen hohen fünfstelligen Betrag" verschlungen.

Die Bundesliga wird am Mittwoch über die Austragung der Partie entscheiden. "Nach Bearbeitung der übermittelten Unterlagen" werde man eine Entscheidung treffen, so die Liga in einer Aussendung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden