Fr, 15. Dezember 2017

Freispruch für Vater

25.08.2015 17:15

Baby misshandelt: Keiner war’s

"Es ist ein Pyrrhussieg", sagt Verteidiger Philip Tschernitz, als sein Mandant beim Freispruch in Freudentränen ausbricht. Denn Fakt ist, dass hier in Klagenfurt monatelang der grausame Fall einer schweren Kindesmisshandlung verhandelt wurde – und die Tat ungeklärt bleibt, da die Staatsanwaltschaft gepfuscht hat.

Safira ist ein Wunschkind. "Wir haben unsere erste Tochter bei der Geburt verloren und uns auf ein Baby gefreut", erzählt der Vater vor Gericht. "Sie war ein Frühchen, und als sie nach Hause durfte, habe ich gekündigt, um auf sie aufpassen zu können." Das Aufpassen hat nicht funktioniert – Wochen später landete das Baby mit 35 Knochenbrüchen und Kopfverletzungen im Klinikum. Ursache kann nur Misshandlung sein, sind sich alle Gutachter einig.

Doch wer war der Täter?

"Die kleinen Opfer können nicht reden", sagt Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse. "Das ist unser Problem." Also wurde das Verfahren gegen die Mutter eingestellt und der wahrscheinlichere Täter, der Vater, ein 28-jähriger kantiger Typ mit fünf Vorstrafen, angeklagt.

Doch der Prozess erwies sich als Farce: keine Beweise oder Zeugen; ein Gutachten, das dem Mann zwar Gefährlichkeit attestiert, aber nur, WENN er seine Tochter verletzt hätte, sonst nicht; und vor allem eine Mutter, die eisern schweigt und NICHTS zu den Qualen ihres möglicherweise lebenslang beeinträchtigten Kindes sagen möchte.

Der Schöffensenat unter Richterin Akiko Kropfitsch fällte daher im Zweifel einen Freispruch für den Vater. Damit bleibt das Verbrechen an Safira unaufgeklärt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden