Mi, 13. Dezember 2017

Laufzeitverlängerung

25.08.2015 17:05

Rekordproduktion im AKW Krko

Neue Informationen rund um das höchst umstrittene Atomkraftwerk Krko machen klar, warum die Eigner vehement auf eine Laufzeitverlängerung bestehen (wir haben berichtet). Die Stromproduktion des altersschwachen Reaktors ist auf ein Rekordhoch angestiegen! Die Einnahmen aus dem "Atom-Geschäft" sprudeln.

Heuer vor 40 Jahren wurde der Grundstein für das höchst umstrittene Atomkraftwerk im slowenischen Krko, unweit der Grenze zu Kärnten, gelegt. Trotz Altersschwäche soll die Laufzeit bis 2043 verlängert werden – und die Politik ist machtlos (wir berichteten). Denn der neueste Geschäftsbericht legt offen, wie "gut" das Geschäft mit der Hochrisikotechnologie in Krko läuft: Noch nie hat der alte Meiler so viel Strom produziert, wie 2014. Sechs Terawattstunden sorgten beim Betreiber „Nuklearna elektrana Krko“ für einen Allzeitrekord, heißt es im Bericht. Mit dem Strom fließt auch das Geld: Einnahmen von einer halben Million Euro werden pro Tag mit dem Nuklearkraftwerk lukriert. Kein Wunder, dass die Eigner die Laufzeit der "Gelddruckmaschine" mit allen Mitteln verlängern wollen.

Brisant hingegen: Nur ein Prozent der Ausgaben (195 Millionen) fließt in Versicherungen rund um die Hochrisikotechnologie. "Mit einer gesetzlichen Versicherungspflicht für die Atomkraft wären die Betreiber zur Stilllegung mangels Wirtschaftlichkeit gezwungen", appelliert Grünen-Nationalrat und Anti-Atom-Sprecher Matthias Köchl.

Denn, wie berichtet, sieht der Bund ja keine juristischen Möglichkeiten, um den Meiler abzudrehen. Mit EU-Klagen könnte zumindest gegen Förderungen, die mit der Atomstrom-Produktion nicht vereinbar sind, vorgegangen werden. Auf diplomatischer Ebene sehen Experten kaum Chancen.

Obwohl die Krko-Betreiber auch dieses Jahr Millionen-Investitionen in die Sicherheit ankündigen, sind Störfälle nicht auszuschließen. Bei einem Fünf-Jahre-Sicherheitsprogramm sollen 800 Modifikationen und technische Anpassungen erfolgen, heißt es im Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden