Fr, 15. Dezember 2017

Was Konrad bringt

25.08.2015 16:31

Schwergewicht gegen die Macht der Landeshauptleute

ÖVP-Chef und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner hat am Montagabend im ORF-"Sommergespräch" eine Bombe platzen lassen: Der mächtige frühere Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad soll die offensichtlich überforderte Regierung als Flüchtlingskoordinator aus der Asyl-Misere retten. Die "Krone"-Leser können mit dieser Idee nicht viel anfangen - siehe Abstimmung in der Infobox. Was man sich allerdings vom neuesten Schachzug der Koalition erwarten darf, lesen Sie in folgender Analyse von "Krone"-Innenpolitiker Claus Pándi.

Die Optik ist auf den ersten Blick nicht gerade ideal und die Macht auch nicht mehr das, was sie einmal war. Aber die überraschende Entscheidung der Regierung, den ehemaligen Raiffeisen-Oberboss und Jägermeister Christian Konrad zum Flüchtlingskoordinator zu machen, ergibt irgendwie Sinn. Denn zumindest innerhalb der ÖVP traut sich kaum einer, dem 72-jährigen Schwergewicht zu widersprechen. Dazu ist Konrads Einfluss in die Banken-, Versicherungs- und Medienszene mit mehr oder weniger direktem Zugriff auf "Kurier" und "profil" zu groß. Da überlegen es sich selbst kraftstrotzende Landeshauptleute lieber zweimal, ob sich ein Streit mit Christian Konrad über die Versorgung und Unterbringung der Asylwerber lohnt.

Erneute Spekulationen um Präsidentschaftskandidaten
Diese Vorsicht gilt vor allem dann, wenn man als Landeshauptmann eventuell noch höhere Pläne hat und im kommenden Jahr vielleicht als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten antreten will. Von Konrads Möglichkeiten in der Finanz- und Werbeszene kann nämlich letztlich auch der Erfolg einer Werbekampagne abhängen. Zuletzt machte in Zirkeln der ÖVP auch das Gerücht die Runde, Christian Konrad, der barocken Glanz und Wichtigkeit durchaus genießt, könnte selbst in das Rennen um das höchste Amt im Staat gehen.

"Sauschädelessen" als Machtdemonstration
Raiffeisen-Manager Konrad, der in Interviews seinen früher enormen Einfluss in fast alle Bereiche der Republik stets kokett herunterspielt, fühlt sich jedenfalls in der Rolle des  Strippenziehers durchaus wohl. Höhepunkt der Konradschen Laufbahn war eine immer Anfang Jänner stattfindende einzigartige Machtdemonstration: seine Einladung zum "Sauschädelessen" in die Raiffeisen-Konzernzentrale am Wiener Donaukanal. Dieser Einladung leistete fast ausnahmslos die gesamte Spitze von Politik - SPÖ inklusive! -, Wirtschaft, Kirche und teilweise Kunst mit großer Begeisterung Folge.

Nützliches Netzwerk
Dieses Netzwerk kann Konrad bei seinem neuen Amt als Flüchtlingskoordinator der Regierung künftig jedenfalls nützlich sein. Und das durchaus zum Vorteil der Flüchtlinge und vor allem der Koalition, die endlich einen Macher für diese unlösbar wirkende Aufgabe gefunden hat. Erleichtert könnte über Konrads Engagement auch Johanna Mikl-Leitner sein. Die von Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll sehr protegierte und als seine Nachfolgerin gehandelte Innenministerin soll vom Asyl-Chaos ebenso überfordert wie von den Bundesländern allein gelassen gewirkt haben, wie aus Regierungskreisen hinter kaum vorgehaltener Hand berichtet wird.

"Hoffnungsschimmer im Chaos von Traiskirchen"
Die Regierung steht jedenfalls "geschlossen hinter Christian Konrad" - was immer das auch bedeuten mag. Und der Applaus geht quer durch alle Reihen. Von Wiens Bürgermeister Michael Häupl, der Konrads Berufung als "Hoffnungsschimmer im Chaos von Traiskirchen" bezeichnet, über Caritas-Präsident Michael Landau, der den Ex-Banker als "Manager mit Handschlagqualität" lobt, bis zum mit Nettigkeiten sonst eher sparsamen "Krone"-Kolumnisten Michael Jeannée, der seinen Jagdfreund als "gepanzerte Autorität" preist (siehe Print-Ausgabe der Kronen Zeitung).

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden