Sa, 18. November 2017

Lademeister

29.08.2015 08:29

Viel Saft: Diese Smartphones laden am schnellsten

Für viele Nutzer ist nicht nur entscheidend, wie lange der Akku ihres Smartphones hält, sondern auch, wie schnell er wieder aufgeladen ist. Verlässliche Angaben dazu findet man bei den Herstellern allerdings kaum, weshalb die Website "Tom's Guide" jetzt den Test gemacht hat. Welches Smartphone binnen kürzester Zeit am meisten Energie tankt und bei welchem Sie Geduld haben müssen - krone.at verrät es Ihnen.

Für ihren Test nahm die Website die Ladegeschwindigkeiten von sechs Spitzen-Smartphones unter die Lupe. Alle Geräte wurden dafür zunächst vollständig entladen und anschließend wieder zu fünf Prozent geladen, um gleiche Ausgangsbedingungen zu schaffen. Dann nahmen die Tester die Zeit und maßen, wie voll die jeweiligen Akkus nach fünf, 15 und 30 Minuten geladen waren, wie lange sie brauchten, die 80-Prozent-Marke zu erreichen und bis sie letztlich vollständig geladen waren.

Das Ergebnis: Bereits nach fünf Minuten setzte sich das Asus Zenfone 2 deutlich in Führung, weitere zehn Minuten später war es bereits zu 32 Prozent geladen und positionierte sich damit vor dem Samsung Galaxy S6, das bis zur 30. Lademinute jedoch mit dem Zenfone gleichzog. Die 80-Prozent-Marke erreichte das Flaggschiff-Modell der Südkoreaner schließlich als erstes, und zwar nach 48 Minuten. Das Zenfone benötigte dafür bereits acht Minuten länger, Googles Nexus 6 landete mit 60 Minuten auf Rang drei.

Auch die volle Ladekapazität erreichte das Samsung-Smartphone mit einer Stunde und 22 Minuten als erstes. Dem Zenfone ging indes auf die letzten Meter die Puste aus: Mit einer Stunde und 49 Minuten reichte es zusammen mit Googles Nexus 6 nur noch für den vierten Platz. Platz zwei geht an das LG G4 mit einer Stunde und 36 Minuten, gefolgt von Motorolas Droid Turbo, das für eine vollständige Akkuladung eine Stunde und 47 Minuten benötigte. Schlusslicht: das iPhone 6. Das Apple-Smartphone benötigte für die volle Ladung zwei Stunden und 35 Minuten.

Unter Berücksichtigung der unterschiedlich großen bzw. kleinen Akkukapazitäten zeichnet sich jedoch ein geringfügig anderes Bild: Im 15- ebenso wie im 30-Minuten-Test behauptete sich das Zenfone 2 vor dem Motorola Droid Turbo und Googles Nexus 6. In Relation zur Akkukapazität am schnellsten volllständig geladen wurde aber das Droid Turbo, gefolgt vom LG G4 und dem Galaxy S6.

Fazit der Tester: In 15 Minuten lassen sich moderne Smartphones zumindest zu 20 Prozent laden, doch keines der sechs getesteten Geräte lud sich in dieser Zeitspanne so schnell auf wie das Asus Zenfone 2. Das Samsung Galaxy S6 zog bei 30 Minuten gleich und erreichte die 80- und 100-Prozent-Marke sogar am schnellsten von allen. Man dürfe allerdings nicht außer Acht lassen, so die Tester, dass das S6 mit 2550 mAh die zweitkleinste Akkukapazität unter den getesteten Geräten habe. Der Gesamtsieg gehe deshalb an das Zenfone, das bei 15 und 30 Minuten, also dann, wenn man es am meisten benötige, den meisten "Saft" biete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden