Mo, 11. Dezember 2017

"Eröffnung in Kürze"

25.08.2015 11:37

Plakat kündigt iranische Botschaft in Tel Aviv an

Ein Riesenplakat im Zentrum Tel Avivs, das die angebliche Eröffnung einer iranischen Botschaft ankündigt, hat in Israel für große Aufmerksamkeit gesorgt. Auf dem Großflächenplakat an einem Haus am Rabin-Platz steht auf Hebräisch: "Hier wird in Kürze die Botschaft des Iran in Israel eröffnet." Es handelt sich offenbar um eine neue Aktion einer Künstlergruppe, schrieben israelische Medien am Dienstag.

Unter der Ankündigung auf dem großflächigen Plakat prangen die Nationalflaggen der beiden in der Realität zutiefst verfeindeten Länder. Auch eine Kontaktnummer wird angegeben, unter der sich jedoch nur ein Anrufbeantworter meldet. Auf Facebook äußerten sich Einwohner beider Länder nun jedenfalls begeistert über das Plakat.

Für die Aktion dürfte die Kampagne "Israel loves Iran" verantwortlich zeichnen. Vor drei Jahren hatten Tausende Israelis und Iraner im Internet im Rahmen dieser Kampagne ihren Wunsch nach Frieden und Zusammenarbeit geäußert. Initiiert hatten das Projekt die Israelis Ronny Edry und seine Frau Michal Tamir zusammen mit der kleinen "Pushpin"-Kunstschule.

Bis zur Islamischen Revolution 1979 in Teheran unterhielten Israel und der Iran gute Beziehungen. Nach der Machtübernahme des Revolutionsführers Ayatollah Ruhollah Khomeini wurden beide Staaten jedoch zu Erzfeinden. Israel fühlt sich vom iranischen Atomprogramm existenziell bedroht, Ministerpräsident Benjamin Netanyahu gilt als schärfster Kritiker der Einigung der Weltmächte mit Teheran.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden