So, 17. Dezember 2017

Schockierendes Video

25.08.2015 11:52

So schnell tappen Mädchen in Pädophilen-Falle

Der US-YouTube-Star Coby Persin hat wieder einmal mit einem seiner Experimente für Aufsehen gesorgt. Er wollte herausfinden, wie einfach es für einen Pädophilen ist, über soziale Medien an minderjährige Mädchen heranzukommen. Das Ergebnis ist erschütternd.

Persin richtete sich zur Tarnung ein Fake-Profil auf Facebook ein und gab sich als 15-jähriger Bursche aus. Mit Erlaubnis der Eltern versendete er dann Freundschaftsanfragen an drei junge Mädchen im Alter von zwölf, 13 und 14 Jahren. Es folgte ein tagelanger Austausch über Facebook, bis schließlich ein Treffen vereinbart wurde.

Das erste Date hatte Persin mit der 13-jährigen Mikayla. Sie ließ ihn wissen, dass sie nur warten müsse, bis ihre Eltern das Haus verlassen, dann könne sie sich mit ihm im Park treffen. Doch am Treffpunkt staunte das Mädchen nicht schlecht, neben ihrem vermeintlichen Date war nämlich auch ihr Vater erschienen und las der jungen Dame die Leviten. "Er könnte ein Vergewaltiger oder eine Pädophiler sein", schrie er seine 13-jährige verängstigte Tochter an. Das Mädchen entschuldigte sich immer wieder und schien schlussendlich zu begreifen, wie gefährlich es war, sich mit einem Fremden im Park zu verabreden.

12-Jährige lädt Fremden nach Hause ein
Date Nummer zwei war noch viel erschütternder: Nicht nur, dass das Mädchen erst zwölf Jahre alt ist, sie lud den Facebook-Freund auch noch nach Hause ein. Julianna schrieb Persin, dass er kommen könne, sobald ihr Vater eingeschlafen ist - es sei ihr nämlich nicht erlaubt, Burschen-Besuch zu Hause zu empfangen.

Der Vater des Mädchens gab sich im Vorfeld noch zuversichtlich, dass sein kleines Mädchen brav sein und den Fremden nicht ins Haus lassen werde. Umso entsetzter war er dann, als Julianna mitten in der Nacht tatsächlich die Tür für einen Unbekannten öffnete. Als die Zwölfjährige verstand, welche Dummheit sie gerade begangen hatte, brach sie in Tränen aus und entschuldigte sich bei ihrem Papa.

Jenna steigt in ein Auto und erlebt ihr blaues Wunder
Zu guter Letzt hatte Persin eine Verabredung mit der 14-jährigen Jenna. Die junge Dame wartete ebenfalls, bis ihre Eltern das Haus verlassen hatten, um sich mit ihrem unbekannten Verehrer zu treffen. Jenna vereinbarte, dass sie der Bruder des Facebook-Casanovas mit seinem Auto abholen solle, sobald sie ihm versichert habe, dass die Luft rein sei.

Auch in diesem Fall waren die Eltern im Vorfeld überzeugt, dass Jenna nicht so dumm sein und zu einem Fremden ins Auto steigen werde. Doch auch sie wurden eines Besseren belehrt: Ohne zu zögern sprang Jenna bei dem Unbekannten in den Kastenwagen und setzte sich auf den Beifahrersitz. Als sie plötzlich festgehalten wurde, schrie sie um ihr Leben und wollte sofort wieder weg. In diesem Moment gaben sich ihre Eltern zu erkennen und hielten dem Mädchen einen langen Vortrag. Auch ihr Handy musste Jenna sofort abgeben.

Dates wird Jenna in naher Zukunft wohl keine mehr haben, aber ihre Lektion dürfte sie gelernt haben. Bleibt zu hoffen, dass auch andere Minderjährige von diesem schockierenden Video etwas für ihr Leben mitnehmen können...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden