Do, 23. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

25.08.2015 09:00

Arbeitsloser Kunde war Bank kein Geschenk wert

Zur Eröffnung eines neuen Kontos gibt es ein vertragsfreies Handy als Geschenk - mit dieser Aktion warb eine Bank um neue Kunden. Zu denen wollte auch ein Leser aus Niederösterreich zählen. Er wurde zunächst aber bitter enttäuscht. Weil er derzeit auf Jobsuche ist und Geld vom AMS bezieht, gelte die Aktion für ihn nicht, teilte man ihm mit...

Vor wenigen Wochen wurde Bernhard N. bei der Eröffnung eines neuen Kontos zugesichert, dass er als Geschenk ein Handy erhalten werde. Dann hieß es plötzlich, er bekomme doch kein Gerät, da Leistungen vom AMS keinen Gehaltsbezug darstellen würden. "Ich bin unverschuldet arbeitslos und sollte doch gleichwertig behandelt und nicht als Mensch dritter Klasse abgestempelt werden. Es geht mir nicht ums Handy, das brauche ich nicht unbedingt, aber ich sehe nicht, dass ich diskriminiert werde", wandte sich der Niederösterreicher verärgert an die Ombudsfrau.

Auf Anfrage hat uns die BAWAG P.S.K mitgeteilt, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt habe. Selbstverständlich würden die AMS-Eingänge als regelmäßige Eingänge im Sinne der Werbe-Aktion gewertet. Daher werde Herr N. nun umgehend das versprochene Smartphone erhalten...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden