Mo, 20. November 2017

„Wir wollen Details“

24.08.2015 12:34

Kuhglockenverbot in Österreich derzeit kein Thema

Die vom Deutschen Tierschutzbund geforderte Abschaffung von Kuhglocken - sie sollen den Tieren angeblich schaden - ist in Österreich vorerst kein Thema. "Wir wollen zuerst genauere Details zur Situation in Österreich und mehr wissenschaftliche Beweise, dass Kuhglocken den Tieren wirklich Schaden zufügen", sagte Indra Kley von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Neben Deutschland wird auch in der Schweiz bereits seit Längerem diskutiert, ob Kuhglocken Tierquälerei sind. "Grundsätzlich begrüßen wir es sehr, dass man sich mit der Tradition der Kuhglocken in der Tierhaltung auseinandersetzt, aber im Moment können wir zur Situation in Österreich nichts sagen", sagte Kley. Die Tierschutzorganisation will nun untersuchen, ob Kühe unter den Glocken leiden, kündigte die Kampagnenleiterin an.

Bezüglich möglicher Lärmbelästigung hatte der Unabhängige Verwaltungssenat 2012 in der Steiermark entschieden, dass Kuhglocken auf eingezäunten Weiden nahe bewohnten Gebieten unzumutbar für die Anrainer seien. Ein Landwirt aus der Weststeiermark hatte sich geweigert, seinem Vieh die Glocken abzunehmen, der UVS gab den "völlig fertigen" Nachbarn Recht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden