Di, 12. Dezember 2017

Entschärfung klappte

24.08.2015 10:17

Erneut Bombe in Bangkok gefunden

Eine Woche nach dem schweren Bombenanschlag in der thailändischen Hauptstadt Bangkok hat die Polizei dort einen weiteren Sprengsatz gefunden und entschärft. Bei dem Attentat vor einer Woche kamen 20 Menschen ums Leben, von den Tätern fehlt bisher jede Spur.

Der Chef des Bombenräumdienstes der Polizei sagte am Montag, es sei einer Anzeige nachgegangen worden. Der Sprengsatz sei in einem Haus nahe einer Hauptstraße der Metropole gefunden worden.

Anschlag vor einer Woche erschütterte Bangkok
Vergangenen Montagabend waren bei einem schweren Anschlag im belebtesten Viertel der Stadt 20 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 120 teils schwer verletzt worden. Mehreren wurden Gliedmaßen abgerissen. 14 der Toten und zahlreiche Verletzte waren Ausländer.

Eine Woche danach tappen die Sicherheitskräfte weiter im Dunkeln, was Drahtzieher und Motive angeht. "Wir brauchen vielleicht ein bisschen Glück", sagte Polizeichef Somyot Poompanmoung am Sonntag. Weder der mutmaßliche Bombenleger wurde identifiziert noch gibt es eine Theorie, wer hinter dem Anschlag stecken könnte. Die Regierung vermutet, dass jemand den für das Land so wichtigen Tourismus abwürgen wollte. Wer und warum, sagt sie nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden