Do, 22. Februar 2018

Sachbeschädigung

24.08.2015 09:36

Zieselsteg in Wien 21 sabotiert: Grüne wehren sich

Nach der Sabotageaktion auf die 70.000-Euro-Zieselbrücke in Stammersdorf – die "Krone" berichtete – setzen sich die Floridsdorfer Günen zur Wehr. Sie weisen jede Beteiligung an der Sachbeschädigung "in aller Entschiedenheit" zurück.

Einige Medien hatten einen diesbezüglichen Verdacht geäußert. Bezirksrätin Gabriele Tupy meint, die Steinattacke könnte sogar inszeniert gewesen sein, um den Projektgegnern zu schaden. "Meine Meinung: Die Brücke wurde errichtet, um die Öffentlichkeit zu beeinflussen. Hier die braven Bauträger, die eh alles für die Tiere tun, dort die bösen Artenschützer."

Auf dem Areal an der Brünner Straße sind Hunderte Wohnungen geplant. Solange die geschützten Nager dort sind, kann nicht gebaut werden. Der Zieselsteg soll sie auf Ausgleichsflächen über den Marchfeldkanal bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).