Mo, 11. Dezember 2017

Protestaktion in Sbg

24.08.2015 07:15

Flüchtlinge schlafen vor Schloss Mirabell

Vor dem Schloss Mirabell in der Stadt Salzburg campieren derzeit 15 Syrer. Die Causa nahm bereits am Freitag ihren Ausgang: Die Männer seien laut eigenen Angaben aus ihrer Flüchtlingsunterkunft in Lofer ausgezogen, weil es zu Reibereien mit kurdischen Mitbewohnern gekommen sei. Die Caritas ist bemüht, die aufgebrachten Männer zur Rückkehr zu bewegen.

Am Freitag um 16.40 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Anrufe ein, weil sich die Flüchtlinge am Mirabellplatz mitten auf der Fahrbahn bewegten und Schilder hochhielten. Auf den Schildern stand zu lesen: "Bewahr uns vor Rassismus im Camp Lofer" und "Hier im Camp Lofer praktizier Rassismus". Eine Streife konnte die Männer zumindest dazu bewegen, sich auf den Gehsteig zu stellen.

Seitdem halten sich die rund 15 Flüchtlinge vor dem Schloss auf und haben Matratzen organisiert, auf denen sie übernachten. Ihr weniges Hab und Gut haben sie an der Schlossmauer aufgestellt. Grund für den aufgebrachten Protest dürften laut den Flüchtlingen schwere Auseinandersetzungen mit Kurden in ihrer Unterkunft "Botenwirt" in Lofer sein.

Die zuständige Landesrätin Martina Berthold kennt das Problem. Bereits Anfang August soll es Streitereien mit einem kurdischen Betreuer gegeben haben, die Caritas konnte aber beschwichtigen. Lofers Bürgermeister Norbert Meindl hatte am Sonntag noch keine Kenntnis von den Vorgängen, nur so viel: "Wir hatten noch nie Probleme mit den syrischen Flüchtlingen."

Flüchtlinge wollen Hilfe von Bürgermeister
Ein Syrer soll aber dann wegen weiterer, nicht näher genannter Schwierigkeiten aus der Unterkunft verwiesen worden sein. Die anderen erklärten sich mit ihm solidarisch und reisten auf eigene Faust nach Salzburg. Die Caritas versucht, noch weiter zu vermitteln, doch die Flüchtlinge wollen, dass der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden sich um sie kümmert.

Dieser weilt noch in China, Stellvertreter Harald Preuner appelliert an die Vernunft und ruft mit Vize Anja Hagenauer die Caritas und das Land zur Sitzung: "Diese Probleme sind zu lösen. Es ist nicht förderlich, vor einem Regierungsgebäude zu campen. Die Flüchtlinge haben eine Unterkunft und sind in einem sicheren Land." Landesrätin Berthold: "Wir suchen noch einmal das Gespräch. Aber nach 48 Stunden Abwesenheit aus dem Quartier müssen sie einen neuen Antrag auf Grundversorgung stellen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden