Mi, 13. Dezember 2017

"Desnudas"

23.08.2015 08:42

Halb nackte Frauen sorgen in New York für Ärger

Die einen sehen sie als Künstlerinnen, die anderen als aufdringliche halb nackte Frauen, die mit ihren bemalten Brüsten Geld verdienen. Auf dem New Yorker Times Square bieten sich die sogenannten Desnudas neben Comichelden für Erinnerungsfotos an. Da sich in letzter Zeit die Beschwerden über die meist aus Lateinamerika stammenden Frauen gehäuft haben, überlegt Bürgermeister Bill de Blasio nun ein "Desnudas"-Verbot.

Das dicke Bündel Geldscheine hält Lourdes fest umklammert in ihrer rechten Hand. Sie winkt den Touristen zu, lächelt, hält ihre nackten, mit den "Stars and Stripes" bemalten Brüste in die Kameras. Es ist ihr Job. Seit dem frühen Abend steht die 21-Jährige mit nichts außer einem weißen String-Tanga und Flip-Flops auf dem Times Square in New York. Als "Desnuda" (spanisch: Nackte) verdient sie sich ihr Geld mit Fotos, für die sie mit Männern, Frauen und Familien vor den Leuchtreklamen posiert, die den Besuchern ein Flackern in die Augen treiben.

An diesem Abend ist Lourdes die einzige "Nackte". Noch vor wenigen Wochen waren es nach Beobachtungen der Times Square Alliance, dem Verband der Geschäfte am Platz, täglich um die zehn Frauen, die gemeinsam mit den vielen als Comichelden verkleideten Schaustellern um die Aufmerksamkeit und das Geld der Touristen buhlten. Bis die Beschwerden zunahmen. Jetzt will sogar Bürgermeister Bill de Blasio gegen die "Desnudas" vorgehen.

Bürgermeister: "Mir gefällt Situation am Times Square nicht"
Was sie tun, sei falsch, sagte de Blasio vor Kurzem gegenüber US-Medien, die Arbeit müsse reguliert werden. "Mir gefällt die Situation am Times Square nicht. Wir werden aggressiv dagegen vorgehen." Was er jedoch genau vorhat, ist bisher unklar. Denn, so räumte de Blasio ein, aufgrund der Rechtslage sei es kompliziert, die Arbeit der Frauen einzuschränken.

Der Grund: Solange es einer künstlerischen Darbietung dient, ist es in der amerikanischen Metropole legal, sich oben ohne zu zeigen. Eine Hintertür hält sich der Stadtchef jedoch offen. Er stellte klar, in den Frauen keine Künstlerinnen zu sehen. Sie gingen einem Geschäft nach - und das lässt der Stadt in der Tat mehr Möglichkeiten.

Unterstützt wird de Blasio nun auch von Gouverneur Andrew Cuomo und auch die Times Square Alliance steht hinter dem Bürgermeister. Wie Tim Topkins, Präsident der Geschäftsinitiative der "New York Times" sagte, habe es in jüngster Zeit immer wieder Beschwerden über aufdringliches Verhalten der "Desnudas" gegeben.

Performerin: "Ich bin ja nicht vulgär"
Lourdes, die aus Puerto Rico stammt, kann das nicht verstehen. "Ich bin ja nicht vulgär", sagt sie. "Die Leute sollen mich ja nicht anfassen. Ich nutze meinen Körper als Leinwand, um allen zu zeigen, was es bedeutet, frei zu sein." Ein Wort, das sie sich in großen weißen Buchstaben auf den Oberarm geschrieben hat. Die Leute sollten offener sein, sagt sie, nicht so viel Wirbel darum machen. "Es ist kein Tabu, wenn eine Frau ihren Körper zeigt. Das hier ist Amerika - das Land der Freiheit." Dass sie gegen Geld posiert, gibt sie offen zu. Sie studiere, mit dem Geld finanziere sie die Gebühren.

Angeblich sind es bis zu 300 Dollar, die eine "Desnuda" an einem Tag auf dem Times Square verdienen kann. Wie viel Lourdes an einem Abend verdient, das behält die junge Latina für sich. Es sei nicht viel, sagt sie. Es könnten 50 Dollar sein, die sie in ihrer Hand hält, vielleicht 100. Jedenfalls so viel, dass sie bleiben will, so lange, bis ihr ein Gesetz die Aktion verbietet. Ob sie sich so halb nackt denn sicher fühle? "Ja", sagt sie mit einem Lächeln. "Weil ich nichts Illegales tue."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden