Di, 12. Dezember 2017

Flüchtlingskrise

22.08.2015 09:32

Griechischer Minister von Mob mit Eiern beworfen

Die seit Monaten anhaltende Flüchtlingskrise belastet die griechischen Inseln zunehmend, in der Bevölkerung liegen die Nerven teilweise blank. Am Freitag musste Verteidigungsminister Panos Kammenos die Wut der Bürger hautnah miterleben: Während seines Besuchs auf der Insel Kos wurde der Minister von aufgebrachten Bürgern mit Eiern und Wasserflaschen beworfen. Rund 200 Bewohner protestierten, weil das Militär nicht eingesetzt wird, um den Flüchtlingsansturm aus der Türkei zu stoppen.

Zudem bringt die Regierung nach Ansicht der Protestierenden die Migranten nicht schnell genug auf das Festland, wie örtliche Medien weiter berichteten. Kammenos, zugleich Chef der rechtspopulistischen Partei der Unabhängigen Griechen, warf der Türkei vor, das Rückführungsabkommen mit der EU nicht einzuhalten. Er habe sogar Informationen, wonach die türkischen Behörden den Flüchtlingsstrom nach Griechenland förderten.

In den vergangenen Tagen waren Tausende Migranten auf den Ostägäis-Inseln angekommen. Die Behörden dort sind völlig überfordert. Für Freitagabend wird im Athener Hafen Piräus eine Fähre mit fast 2000 Migranten von den Inseln erwartet.

Zeitung: EU will Griechenland kurzfristig entlasten
Angesichts des Flüchtlingsandrangs in Griechenland gibt es nach Informationen der "Welt" in der EU konkrete Überlegungen, das Land kurzfristig zu entlasten. Erwogen werde, mehr als die bisher vorgesehene Zahl von 40.000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien auf die Mitgliedsländer umzuverteilen, schreibt die Zeitung in ihrer Samstagsausgabe.

"Allein im Juli kamen in Griechenland mehr als 50.000 Flüchtlinge an. Die Entwicklung ist so dramatisch, dass Griechenland stärker entlastet werden muss als geplant", zitierte die "Welt" hohe EU-Kreise.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden