Fr, 24. November 2017

Keine Polizei im Ort

21.08.2015 23:02

Zu 217 Einwohnern erhält Obertauern 80 Flüchtlinge

Wie war das mit der Quote? Maximal ein bis zwei Prozent an Asylwerbern seien in kleinen Ortschaften verträglich, so die Aussage der Landes-Politiker. Die Wirklichkeit sieht anders aus: Anfang September ziehen 80 Flüchtlinge in das Jugendgästehaus Bergheim in Obertauern ein. Der Ort hat gerade 217 Einwohner.

Aufregung in Obertauern: "Donnerstag, um zehn Minuten vor 12 Uhr habe ich den Anruf des Landeshauptmannes bekommen", so Johann Habersatter, Bürgermeister von Untertauern. Er fühlt sich überfahren, wie viele Ortschefs, die sich als Opfer der chaotischen Flüchtlingspolitik sehen: "Wie soll das gehen? Hier gibt es keine Infrastruktur, keine Geschäfte, wo du etwas kaufen kannst, wie haben keinen Polizei-Posten im Ort." Elisabeth Krings, Hotelierin in Obertauern (fast 2.000 m hoch), postet auf facebook: "Was soll das, 80 Flüchtlinge in unserem Ort?"

Freitag gab es erste Gespräche mit dem Roten Kreuz, es soll das Haus mit vier Mitarbeitern betreuen. Kolportierte Verpflegungskosten am Tag: Pro Flüchtling gerade einmal 6,50 Euro! "Die Rechnung soll mir einmal einer erklären", so Bürgermeister Habersatter.

"Es wird jeden Tag ärger"
Der Bürgermeister ist stinksauer auf den Landeshauptmann: "Er hat mich am Telefon zusammengeputzt wie einen Lehrbuben: Er sei sehr erzürnt darüber, wie ich die Bevölkerung informiert habe." Für Habersatter bleibt die Aktion "ein Wahnsinn": "Wie war das mit der Quote? Ich sehe nicht ein, wieso ich als Bürgermeister das Versagen unserer Politiker in der Flüchtlingsfrage ausbaden soll." Habersatter weiter: "Wenn ich sehe, wie dramatisch sich die Flüchtlingslage in einem Jahr entwickelt hat, dann graut mir vor der Zukunft. Es wird jeden Tag ärger."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden