Fr, 15. Dezember 2017

Bei Drohnenangriff

21.08.2015 21:46

Weißes Haus: "Nummer zwei" des IS im Irak getötet

Die Nummer zwei der Terrororganisation Islamischer Staat, Fadhil Ahmad al-Hayali, soll laut US-Angaben bei einem Drohnenangriff im Irak getötet worden. Das teilte das Weiße Haus in Washington am Freitag mit. Der Angriff sei bereits am 18. August erfolgt. Hayali, auch bekannt unter dem Namen Hajji Mutazz, galt als die rechte Hand von IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi.

Hayalis Tod werde die Aktivitäten der IS-Extremisten negativ beeinträchtigen, da sein Einflussbereich von den Finanzen und Medien über Operationen bis hin zur Logistik reichte, hieß es. Allerdings war Hayali Ende 2014 schon einmal für tot erklärt worden, anders als jetzt habe es sich damals um falsche Informationen gehandelt, hieß es in Washington.

Kurz für "noch intensiveres Vorgehen gegen IS"
Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich unterdessen für eine stärkere Bekämpfung des IS ausgesprochen. Er hoffe, dass die Länder, die "mehr an rechtlichen Möglichkeiten haben, aber auch vor allem mehr an militärischen Kapazitäten haben, noch intensiver vorgehen gegen die IS-Terroristen", so Kurz am Freitag in den ORF-Nachrichten.

Zugleich sollte seiner Ansicht nach auch Österreich einen größeren Beitrag leisten. "Ich bin der Meinung, dass wir in Österreich auch neben der humanitären Hilfe, die wir für die Opfer vor Ort leisten, uns auch überlegen sollten, eventuell mit Schutzausrüstung - zum Beispiel kugelsicheren Westen - diejenigen zu unterstützen, die sich vor Ort gegen den IS-Terror selbst verteidigen", erklärte der Minister.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden