Do, 14. Dezember 2017

Apple, Google & Co.

21.08.2015 16:48

Daimler offen für Kooperation mit IT-Giganten

Die Autohersteller sind angesichts der aufziehenden Konkurrenz durch IT-Giganten wie Google und Apple aufgeschlossener für Kooperationen. Nach Volkswagen öffnet sich nun auch Daimler. "Vieles ist denkbar. Es kann zu unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit kommen", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche in einem Interview mit der Onlineausgabe der Deutschen Unternehmerbörse.

Er betonte, dass der Stuttgarter Konzern nicht zu einem Zulieferer degradiert werden wolle, sondern die Zukunft der Mobilität mitgestalten wolle. Denkbar sei, dass Daimler seine traditionellen Fähigkeiten im Automobilbau und ein Partner sein Software-Wissen einbringe. "Eine Option könnte sein, dass die Autos in einem Joint Venture entstehen und wir diese dann bauen." Der Daimler-Boss betonte, die Überlegungen seien rein fiktiv. "Wir werden sehen, wie sich die Welt entwickelt."

Konkurrent oder Partner: Das ist noch offen
Auf die Frage, ob die Technologie-Giganten aus dem kalifornischen Silicon Valley für Daimler bald größere Wettbewerber sein könnten als Audi und BMW, antwortete Zetsche: Die Rollen "Konkurrent" oder "Partner" seien noch nicht klar vergeben. Einerseits gebe es Felder der Zusammenarbeit - etwa bei den Anwendungen von Google und Apple. "Auf der anderen Seite kann es sein, dass wir um den gleichen Kunden mit unterschiedlichen Produkten buhlen." Google fordert die klassischen Autohersteller derzeit heraus, indem der Konzern selbstfahrende Autos entwickelt. Auch bei Apple gibt es Hinweise darauf, dass das Unternehmen an einem Elektroauto arbeitet.

VW hatte die IT-Giganten schon vor einigen Monaten zur Zusammenarbeit aufgerufen. Die Mobilität der Zukunft könne nicht gestaltet werden, wenn Autobauer und Technologiefirmen gegeneinander arbeiteten, sagte Vorstandschef Martin Winterkorn damals. Ingenieure und IT-Profis müssten gemeinsam das Automobil intelligenter, sicherer und effizienter machen. Davor hatten die Autobosse lange versucht, die neue Konkurrenz kleinzureden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden