Fr, 20. Oktober 2017

Bei E-Mail Schock

24.08.2015 07:00

Microsoft-Idee: Benachrichtigung per Stromschlag

Geht es nach dem US-Softwaregiganten Microsoft, braucht Technik im Zeitalter der Wearables mehr Benachrichtigungsfunktionen als Töne und Vibration. Deshalb hat das Unternehmen ein Patent für "Wearable-Computer mit Haut-Interface" eingereicht. Dahinter verbirgt sich die Idee, den Nutzer nicht nur mit Tönen oder Vibrationen, sondern auch mit kleinen Elektroschocks auf digitale Ereignisse hinzuweisen.

Eine SMS trifft ein: Stromstoß! Es ist Essenszeit: Stromstoß! So ähnlich stellt sich Microsoft in dem Patent die Zukunft der Benachrichtigung vor. Wearables könnten in Zukunft durch "elektrische Stimulation der Haut eines Nutzers" Informationen an selbigen liefern, erklärt Microsoft im Patentantrag.

Die Stärke der Stromschläge wäre dabei natürlich so gewählt, dass der Nutzer nicht durch einen handfesten Elektroschock über eine eingetroffene SMS informiert wird, sondern dass er eher ein leichtes Kribbeln verspürt, wenn irgendein Ereignis stattfindet.

Bei den Ereignissen muss es sich nicht unbedingt um einen Alarm oder eine Nachricht handeln, es kann laut "CNET" auch an eine Tageszeit oder verschiedenste andere Dinge gekoppelt werden. Eingebaut würde der Benachrichtigungs-Schocker in Wearables, aber auch Alltagsgegenstände der Zukunft – zum Beispiel in smarte T-Shirts oder Schuhe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).