Mo, 20. November 2017

Milliarden-Chaos

22.08.2015 08:04

Daran krankt unser Gesundheitssystem

"Wenn sich jemand eine Warze entfernen lassen will, geht er zum Hausarzt. Der hat aber die Instrumente nicht, also schickt er den Patienten zum Hautarzt. Wenn er Pech hat, macht dieser das nicht, weil die Kasse für derartige Kleinigkeiten so wenig zahlt, er schickt ihn weiter in eine Spitalsambulanz. Am Ende sind für eine Bagatelle drei Einrichtungen besucht worden", beschreibt der Experte Ernest Pichlbauer eine Situation, die symptomatisch für das heimische Gesundheitssystem ist.

Die linke Hand weiß nicht, was die rechte tut. Die teuersten Einrichtungen, die Spitäler (von Ländern und Kassen finanziert), müssen Dinge machen, die im niedergelassenen Bereich viel besser (und billiger) aufgehoben wären. Doch dort sind Öffnungszeiten und Zuständigkeiten alles andere als kundenfreundlich.

Der Idee, künftig "Primärversorgungszentren" einzurichten, die rund um die Uhr besetzt sind und unter einem Dach Ärzte, Therapeuten und Pflegefachkräfte vereinen, wurde zu Recht applaudiert. Das soll nicht nur für die Patienten Verbesserungen bringen, sondern auch die überfüllten Spitalsambulanzen entlasten und dadurch Kosten sparen helfen.

"Dauert 600 Jahre, bis das flächendeckend funtioniert"
Doch es scheitert an der Umsetzung. Pichlbauer voll Ironie: "Für so ein Zentrum, das rund 5000 Menschen versorgen kann, hat es jetzt zwei Jahre Verhandlungen gebraucht. Bei dem Tempo dauert es 600 Jahre, bis das flächendeckend funktioniert." In der Zwischenzeit steigen die Kosten für unser System, das international eines der teuersten ist, munter weiter.

Die öffentlichen Gesundheitsausgaben (die größten Brocken sind Medikamente und Spitäler) werden im kommenden Jahr die 25-Milliarden-Euro-Marke knacken (siehe Grafik). Die jährlichen Steigerungsraten von gut 3,5 Prozent liegen deutlich über dem Wirtschaftswachstum (im Schnitt nur knapp über einem Prozent). Zwar wird nun behauptet, dass ohne bereits getroffene Sparmaßnahmen die Kosten noch mehr gestiegen wären (blaue Line), aber Pichlbauer zweifelt, dass da nicht mit Zahlen getrickst wurde.

"Länder machen, was sie wollen"
"Es gibt keine Transparenz, man kennt die Kosten der Spitalsambulanzen nicht, die Länder machen, was sie wollen", kritisiert er. Auch die Einsparungen bei den Medikamentenkosten hält der Experte für trügerisch: "Das passiert immer in Wellen. Die Pharmaindustrie ist gerade dabei, viele neue Produkte auf den Markt zu bringen, das führte bislang immer zu einem Kostenschub, der die Einsparungen wieder auffrisst."

Auch die Politik hat gemerkt, dass die Reform in den "Zielsteuerungskommissionen" (jedes Bundesland hat eine eigene) versandet. Man überlegt, wieder per Gesetz einzugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden