Fr, 15. Dezember 2017

1265 benötigen WH

20.08.2015 16:45

Nachhilfe: Auch aus Angst vor dem Ungewissen

25.116 Schüler der AHS beziehungsweise BHS in Tirol sind berechtigt, in die nächste Schulstufe aufzusteigen. Während 641 Kinder die Klasse wiederholen müssen, lebt die Chance für 1265 noch: Sie dürfen zur Wiederholungsprüfung antreten. Christian Köll hat in seinem Nachhilfeinstitut derzeit alle Hände voll zu tun.

"Zwischen August und Mitte September sind bei uns die meisten Anfragen. Durchschnittlich betreuen wir während dieser Zeit zwischen 150 und 300 Schüler", erklärt Christian Köll, Inhaber des Institutes "Nachhilfe Köll" in Innsbruck. Ob heuer ein besonders großer Andrang von Nachhilfeschülern besteht, kann er nicht sagen, da "wir in jedem Sommer gut gebucht sind. Derzeit kümmern sich 30 qualifizierte Lehrpersonen um die Schüler."

Auch Volksschüler besuchen Kurse

Mathematik und Englisch seien nach wie vor die Fächer, in denen am meisten Nachhilfe benötigt wird. Mittlerweile werde auch Hilfe in Rechnungswesen und Betriebswirtschaftslehre in Anspruch genommen. Die meisten Schüler, die derzeit Nachhilfekurse belegen, besuchen Allgemeinbildende bzw. Berufsbildende Höhere Schulen. Auffällig ist allerdings, dass sich auch immer mehr Kinder aus anderen Schultypen an das Institut wenden. "Im Moment betreue ich selbst gerade einen Volksschüler, der mit einer Rechtschreibschwäche zu kämpfen hat. Er ist verunsichert und möchte sich daher bei uns bestmöglichst auf das nächste Schuljahr vorbereiten", erzählt Köll.

"Ich beobachte einen Wandel"

In den vergangenen Jahren waren es Nachhilfeschüler, die sich überwiegend auf ihre Wiederholungsprüfung vorbereiteten. "Es hat jedoch ein Wandel stattgefunden. Rund die Hälfte unserer Kunden bucht Aufbaukurse. Sie sind bereits fix in der nächsten Schulstufe, möchten sich jedoch gut dafür rüsten", beschreibt Köll. Die Gründe dafür liegen klar auf der Hand: "Viele Kinder setzt es unter Druck, wenn sie nicht wissen, was auf sie zukommt. Auch ein Lehrerwechsel kann ausschlaggebend für Nachhilfe sein", so der Institutsleiter.

"Kinder immer braver"

Auch in Bezug auf die Verhaltensweisen der Schüler stellt Köll eine Veränderung fest: "Die Kinder werden immer braver. Es ist zwar paradox, aber mir macht das Sorgen. Denn dadurch geht das kreative Potenzial verloren, das für das spätere Leben wichtig ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden