Di, 22. Mai 2018

Gratwein-Straßengel:

20.08.2015 18:20

Betrunkener belästigte Fahrgäste - Zug gestoppt

Nordwestlich von Graz musste am Mittwoch ein Regionalzug anhalten, weil ein betrunkener Steirer Fahrgäste belästigt und einen Jugendlichen geohrfeigt hatte. Bis die Polizei den Randalierer mitnahm, verging eine Viertelstunde. Der 42-Jährige muss jetzt dafür zahlen.

Der aus Frohnleiten kommende Frühpensionist fuhr mit dem Regionalzug von Graz in Richtung Mürzzuschlag. Schon kurz nach der Abfahrt begann er damit, wahllos Fahrgäste zu beschimpfen. Schließlich ging er völlig grundlos auf einen afghanischen Asylwerber los und versetzte dem 15-Jährigen mehrere Ohrfeigen.

Zug in Gratwein-Straßengel gestoppt
Auf Grund des Wirbels sah sich der Triebwagenführer gezwungen, die Garnitur kurz vor 18 Uhr in Gratwein-Straßengel anzuhalten und die Polizei zu verständigen. Als die Beamten eintrafen, ging der 42-Jährige zum Angriff über. Er beschimpfte sie und attackierte einen Polizisten. Der Verdächtige, der den Alkotest verweigerte, wurde kurzfristig festgenommen, dann auf freiem Fuß angezeigt.

Für die Wartezeit des Zuges - sie betrug eine Viertelstunde - wird der Steirer bezahlen müssen; allerdings nur einen geringen und damit nicht abschreckenden Betrag. ÖBB-Sprecher Christoph Posch: "Wenn kein Sachschaden entstanden ist und keine anderen Züge warten mussten, kostet eine Stehminute 50 Cent."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden