Di, 24. Oktober 2017

Nicola (4) erstochen

20.08.2015 13:53

Mutter wird für Gutachten nach Linz verlegt

Jene 38-jährige Frau, die Anfang August im Wiener Bezirk Hernals ihre vierjährige Tochter getötet haben soll, wird vorübergehend von der Justizanstalt Josefstadt nach Linz verlegt. Grund: Die in Oberösterreich lebende Sachverständige Adelheid Kastner wurde von der Justiz mit der Erstellung eines psychiatrischen Gutachtens zur Frage einer möglichen Zurechnungsunfähigkeit der Mutter beauftragt.

Außerdem soll Kastner eine Gefährlichkeitsprognose erstellen, wie Astrid Wagner, die Rechtsvertreterin der 38-Jährigen, am Donnerstag erläuterte. Der Expertin soll Gelegenheit geboten werden, sich eingehend mit der Mordverdächtigen auseinanderzusetzen. "Ich gehe davon aus, dass sie ein bis zwei Wochen in Linz bleiben wird", sagte Wagner.

Die 38-Jährige hatte am Morgen des 4. August in der Wohnung auf ihre Tochter eingestochen, das Mädchen erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Die insgesamt vierköpfige Familie hätte infolge von Mietrückständen am selben Tag delogiert werden sollen.

"Unkontrollierbare Impulshandlung"
Für Wagner handelt es sich bei der Tat um eine "völlig unkontrollierbare Impulshandlung aus Verzweiflung", wie die Verteidigerin der Frau betonte. Die 38-Jährige habe seit geraumer Zeit an Depressionen gelitten. Das sei ihrer Umwelt verborgen geblieben, "und es ist leider auch von ihr selbst nicht ernst genommen worden. Sie war deswegen nie in Behandlung", sagte die Anwältin.

Es müssten sich im Inneren der Frau "Dinge aufgebaut haben, die sich dann entladen haben". Bis dahin hätten weder der Ehemann noch der 13 Jahre alte Sohn oder Nachbarn und Bekannte "irgendetwas Gewalttätiges oder Erschreckendes an der Frau wahrgenommen", so die Juristin.

U-Haft verlängert
Unterdessen hat das Straflandesgericht am Donnerstag die U-Haft um weitere vier Wochen verlängert. Die Frau ist derzeit auf der Krankenabteilung der Justizanstalt Josefstadt untergebracht, wo sie medikamentös behandelt wird. Ihrer Rechtsvertreterin zufolge hat sich die "Schockstarre", in der sich die 38-Jährige unmittelbar nach der Tat befunden habe, inzwischen teilweise gelöst. "Ihr wird allmählich die Tragweite des Geschehens bewusst", so Wagner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).