Sa, 25. November 2017

Auf Balkon gelauert

20.08.2015 07:05

Mann attackiert Mutter und Sohn - Rätsel um Motiv

Dramatische Szenen haben sich in der Nacht auf Mittwoch im Kärntner Poggersdorf (Bezirk Klagenfurt-Land) abgespielt: Ein 38 Jahre alter Angestellter kletterte mit einer Leiter auf den Balkon einer Wohnung im ersten Stock. Dort attackierte er die 37-jährige Hausbesitzerin und deren 15-jährigen Sohn mit einem Messer. Danach wollte sich der Mann in einem Waldstück das Leben nehmen.

"Eine tragische und dramatische Geschichte. Es ist noch völlig unklar, wie es dazu gekommen ist" - selbst der Leiter der Kriminalpolizei, Gottlieb Türk, kann sich noch nicht erklären, was zu der dramatischen Messerattacke geführt haben könnte. Es war am Mittwoch gegen 2.30 Uhr früh, als der 38-jährige Angestellte auf den Balkon kletterte. "Die Frau ist durch die Geräusche auf den Mann aufmerksam geworden", schildert Türk. Als die 37-Jährige die Balkontüre öffnete, wurde sie von dem wartenden Mann - es soll sich um ihren ehemaligen Lebensgefährten handeln - mit einem Messer attackiert und verletzt.

Auch der 15 Jahre alte Sohn, der seiner Mutter zu Hilfe kommen wollte, wurde von dem Täter angegriffen und erlitt Verletzungen. Gleich danach ergriff der Mann die Flucht, während Mutter und Sohn die Polizei alarmierten und dann ins Klinikum nach Klagenfurt gebracht wurden.

Suizidversuch in Waldstück
In der Zwischenzeit wurde eine groß angelegte Fahndung mit Polizeistreifen und Hubschrauber nach dem Flüchtigen gestartet. Dieser versuchte, sich nach der rätselhaften Attacke in einem Waldstück durch das Einatmen von Autogasen das Leben zu nehmen. Er wurde jedoch von einer Polizeistreife entdeckt, gerettet und ebenfalls ins Klinikum gebracht. "Wir gehen davon aus, dass eine Befragung frühestens am Samstag möglich ist", so Türk.

Bis dahin kann über ein Tatmotiv nur gerätselt werden. "Es ist alles denkbar, wir wollen uns aber in keine Nesseln setzen, ehe wir mit dem Mann gesprochen haben", so Türk. Es sei vor allem auch zu klären, in welchem psychischen Zustand sich der Mann zur Tatzeit befunden habe.

Die gute Nachricht zu dem Fall: Mutter und Sohn konnten das Krankenhaus am Tag nach der Attacke wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden