Mo, 11. Dezember 2017

Haft aufgehoben

19.08.2015 20:53

Palästinenser beendet Hungerstreik nach 65 Tagen

Ein in Israel inhaftierter Palästinenser hat nach 65 Tagen seinen Hungerstreik beendet, nachdem das oberste israelische Gericht entschieden hatte, den Haftbefehl vorübergehend außer Kraft zu setzen. "Die Geschichte ist vorbei, die Administrativhaft ist aufgehoben und deshalb gibt es keinen Streik", sagte der Anwalt von Mohammed A., Jameel Khatib, am Mittwochabend der Nachrichtenagentur Reuters.

Der seit November des Vorjahres ohne offizielle Anklage inhaftierte A. protestierte mit dem Hungerstreik gegen seine Administrativhaft. Sie ermöglicht es Israel, Terrorverdächtige sechs Monate ohne Anklage festzuhalten. Die palästinensische Organisation "Islamischer Dschihad" droht mit neuen Angriffen, sollte A. sterben.

Israels Staatsanwaltschaft hatte zuvor bei einer Gerichtsberatung angekündigt, man werde A. freilassen, sollten die Untersuchungen irreversible Hirnschäden bestätigen. A. wird vorgeworfen, Kontakt mit Terroristen gehabt zu haben.

Zwangsernährung von Ärzten verweigert
Der Häftling liegt seit vergangener Woche auf der Intensivstation des Barzilai-Krankenhauses in Ashkelon. Er hatte am Freitag das Bewusstsein verloren und wurde durch Flüssigkeits- und Salzzufuhr stabilisiert. Bisher verweigerten die Ärzte eine Zwangsernährung, die nach einer Gesetzesänderung in Israel zulässig wäre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden