Sa, 16. Dezember 2017

Taliban-Problem

19.08.2015 17:32

Messner bricht Yeti-Recherchereise in Pakistan ab

Der ehemalige Extrembergsteiger Reinhold Messner hat eine Yeti-Recherchereise nach Pakistan wegen möglicher Taliban-Anschläge abgebrochen. "Wir waren auf der Reise nach Pakistan, aber wurden wegen Taliban-Problemen zurückgerufen", sagte der 70-Jährige am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Die Reise sei in der Presse durchgesickert, was zum Abbruch geführt hätte. Er sei mit einem englischen Forscherteam und einem Filmteam unterwegs gewesen, die an einem Yeti-Projekt arbeiteten. Nähere Details wollte Messner nicht bekannt geben. Der Südtiroler Bergsteiger beschäftigt sich seit Langem mit dem legendären "Schneemenschen" und seinen Hintergründen.

Messner hat als erster Mensch alle 14 Achttausender bestiegen, als Erster den Mount Everest ohne Sauerstoff und später sogar alleine geschafft. Er fasziniert - und irritiert: Extrem in allen Dingen, polarisiert er wie kaum ein anderer.

Yeti ist laut Messner ein Bär
Messner, der sich am liebsten Grenzgänger nennt, ist auch Autor, Biobauer, Politiker, Museumsgründer und Medienprofi. Für die Grünen saß er fünf Jahre im Europaparlament, in der Südtiroler Ortschaft Sulden am Ortler züchtet er Yaks, als Experte für Risikomanagement wird er zu Vorträgen geladen. Mit Wirtschaftsbossen steigt er auf Berge, auch mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel ging er wandern. Er habe auch wissenschaftliche Arbeit geleistet, sagt er, nämlich als er den "Schneemenschen" Yeti als Bären enttarnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden