Mi, 21. Februar 2018

Zu hohes Risiko

19.08.2015 15:31

Nach Unglück heben "Starfighter" nicht ab

Der Job der "Starfighter" ist gefährlich. Immer wieder stürzen Piloten, die mit ihren Kleinflugzeugen gefräßige Vögel aus Weingärten vertreiben, ab. Nach dem tödlichen Unfall Anfang August wird der Einsatz heftig diskutiert. Für heuer scheint dieser vorerst vorbei.

Im Kampf gegen die Stare, die sich in Scharen über die bald reifen Trauben an den Rebstöcken hermachen, ziehen "Starfighter" am Rande des Neusiedler Sees in der Luft ihre Kreise. Dabei kommen die Piloten oft in gefährliche Situationen. Zuletzt hatte der Einsatz Anfang August ein Todesopfer gefordert. Im Tiefflug war Robert K. in eine Hochspannungsleitung geraten und abgestürzt. Trotz seiner großen Erfahrung als Pilot. Für den 75-Jährigen gab es keine Rettung. Fast genau ein Jahr davor hatte Peter B. (65) dasselbe Schicksal ereilt. Seine zu Boden gekrachte Piper brannte völlig aus.

Trotz hoher Sicherheitsstandards ereignen sich immer wieder schwere Unfälle. Der Ruf nach alternativen Methoden zur Vertreibung der Stare wird lauter. "Für den Rest der Saison bleiben die ,Starfighter‘ am Boden. Wir wollen kein Risiko eingehen", betonen Winzer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden