Mo, 18. Dezember 2017

Seither kein Vorfall

19.08.2015 14:09

22 Schafe auf Alm gerissen: Wolf als Übeltäter

Die Ende Juli auf dem Glattinggrat im Sonnenkopfgebiet im Bezirk Bludenz gerissenen Schafe sind eindeutig von einem Wolf getötet worden. Das ergab nun eine durchgeführte DNA-Analyse. Ein Grund zur Beunruhigung besteht aber nicht, seit jenem Vorfall im Juli ist kein weiterer mehr gemeldet worden.

Der Angriff auf die Schafe erfolgte in der Nacht auf den 21. Juli, 22 der Tiere wurden gerissen - zunächst war unklar, ob es sich bei dem Übeltäter um einen Wolf oder einen Hund gehandelt hatte. Wie der Vorarlberger Wildbiologe Hubert Schatz am Mittwoch gegenüber ORF Radio Vorarlberg erklärte, steht nun aber fest, dass es sich dabei um einen Wolf aus einer italienischen bzw. Westalpen-Population handelte. Wo er sich aktuell aufhalte, wisse man aber nicht.

Für die Alpwirtschaft sieht der Wildbiologe kein besonderes Risiko. Es werde wohl dabei bleiben, dass immer wieder einmal ein Wolf auftauche, der dann auch Tiere töte. "Aber dass jetzt permanent irgendwo mit Rissen und Angriffen zu rechnen ist, das ist im Moment nicht der Fall", beruhigt Schatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden