Mo, 11. Dezember 2017

Ab 55 Wochenstunden

19.08.2015 11:32

Vielarbeiter haben höheres Schlaganfallrisiko

Vielarbeiter haben ein statistisch signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Es steigt bei einer Wochenarbeitszeit von 55 und mehr Stunden im Vergleich zu 35 bis 40 Stunden pro Woche um ein Drittel. Das ist das Ergebnis einer internationalen Meta-Analyse, in der 25 ähnliche wissenschaftliche Studien zu diesem Thema zusammengefasst und erneut ausgewertet wurden.

Die Ergebnisse der nicht auf neuen, sondern auf der Re-Analyse der gepoolten Daten bereits vorhandener Untersuchungen basierenden Studie sind jetzt im "Lancet" erschienen. Die Wissenschaftler um Mika Kivimäki vom IPD-Studiennetzwerk haben versucht, die Auswirkungen unterschiedlicher Arbeitsbelastung auf die Häufigkeit von koronaren Herzerkrankungen (Herzinfarkt etc.) und von Schlaganfällen zu belegen. Die Daten von 604.000 Studienteilnehmern in Sachen akuter Herzleiden und von fast 529.000 Männern und Frauen in Sachen Schlaganfall mit insgesamt 5,1 Millionen bzw. 3,8 Millionen Jahren an Gesamtbeobachtungsdauer wurden einbezogen.

Ab 55 Wochenstunden steigt das Risiko enorm
Buchstäblich schlagend ist offenbar die Auswirkung von mehr Arbeit auf das Schlaganfallrisiko. Hier konnte eine "Dosis-Wirkungs-Kurve" gezeigt werden: Im Vergleich zu 35 bis 40 Stunden Wochenarbeitszeit zeigte sich in der Gruppe mit 41 bis 48 Stunden eine Erhöhung des Schlaganfallrisikos um zehn Prozent (statistisch nicht signifikant). In der Gruppe der Menschen mit einer wöchentlichen Arbeitsbelastung von 49 bis 54 Stunden betrug die Erhöhung der Gefährdungsrate schon 27 Prozent (statistisch signifikant). Um ein Drittel höher ist die Schlaganfallgefährdung bei Menschen, die 55 und mehr Stunden pro Woche arbeiten (statistisch hoch signifikant).

Bei den koronaren Herzkrankheiten war auch in der Gruppe der Personen mit der höchsten Arbeitsbelastung das Risiko für eine solche Erkrankung mit plus 13 Prozent relativ wenig erhöht. Der Unterschied zur der Erkrankungsrate der Menschen mit 35 bis 40 Wochenarbeitsstunden war nicht signifikant.

Länge der Arbeitszeit ist Entscheidung des Menschen
"Arbeitsbedingungen sind wichtige Einflussgrößen für die öffentliche Gesundheit. Einige dieser Determinanten können nur schwer beeinflusst werden, zum Beispiel Arbeit unter der Erdoberfläche, Klima und Einflüsse durch schädigende Substanzen. Aber die Länge der Arbeitszeit ist eine Entscheidung des Menschen. Wenn lange Arbeitszeiten eine Gefahr für die Gesundheit bedeuten, sollte es möglich sein, das zu ändern", schrieb dazu Urban Janlert von der Abteilung für Öffentliche Gesundheit der schwedischen Umea-Universität in einem Kommentar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden