Mo, 11. Dezember 2017

"Reinigung" im Netz

19.08.2015 09:09

Online-Kriminalität: 15.000 Chinesen verhaftet

Chinesische Behörden haben landesweit 15.000 Menschen festgenommen, die angeblich in Verbindung mit Onlinekriminalität stehen. Das teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit auf seiner Website mit. Offen blieb, auf welchen Zeitraum sich die genannten Zahlen beziehen.

Demnach habe die Polizei 7.400 Fälle von Internetkriminalität untersucht und werde auch weiterhin daran arbeiten, "kriminelle Onlinebanden" zu zerschlagen. Insgesamt habe die Behörde bei ihren Ermittlungen 66.000 Websites ins Visier genommen.

Glücksspiel- und Pornoseiten offline
Es seien unter anderem Websites mit "illegalen und gefährlichen Informationen" sowie Werbung für Onlineglücksspiel und Pornografie aus dem Verkehr gezogen worden.

Im vergangenen Monat hatten die Behörden eine Kampagne zur "Reinigung des Internets" angekündigt, die sechs Monate dauern sollte. Zuvor hatte unter anderem ein Online-Porno aus einer Pekinger Boutique für Ärger unter Chinas Zensoren gesorgt.

Neues Gesetz gibt Polizei mehr Möglichkeiten
Anfang Juli hatte Chinas Parlament zudem ein neues Sicherheitsgesetz verabschiedet, das der Polizei im Internet noch weitreichendere Durchgriffsmöglichkeiten als bisher einräumt. Das Gesetz ermächtigt die Ermittler zu "allen notwendigen Maßnahmen", um die Sicherheit im Internet zu gewährleisten.

Kritiker befürchten, dass so die Meinungsfreiheit in China weiter eingeschränkt wird. Auch ausländische Unternehmen sind besorgt, weil ihre Server künftig leichter ausgespäht werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden