Mo, 18. Dezember 2017

Flügel abgetrennt

19.08.2015 07:27

Wertvoller Kranich von Unbekannten erschlagen

Was für ein Barbarenakt: Einbrecher haben auf einer Zuchtanlage im oberösterreichischen Alkoven ein seltenes Kranichweibchen niedergeschlagen und ihm bei lebendigem Leib mit einer Machete oder Axt den linken Flügel abgeschnitten. Dann flohen sie mit der Trophäe.

Seit nunmehr 40 Jahren züchtet Thomas Lifka aus Alkoven als Hobby Wasserziergeflügel. Mittlerweile betreut der Oberösterreicher rund 35 Kraniche und 200 Enten, Gänse, Schwäne, Fasane und Ziertauben. Doch Montagfrüh, als er zum Freigehege ging, erlebte er einen gewaltigen Schock: Das Schwarzhalskranich-Weibchen lag verstümmelt und leblos in seiner Voliere.

"Mit Machete oder Axt Flügel abgetrennt"
"Zuerst dachte ich an einen schlimmen Lausbubenstreich", war die ursprüngliche Vermutung des Züchters. Aber dann sah sich ein Experte den äußerst seltenen Vogel näher an: "Ihm wurde mit einer Machete oder einer Axt der linke Flügel fachmännisch, man kann sagen, fast chirurgisch, abgetrennt", schildert Lifka die Tiertragödie. Das Ganze soll sogar noch bei lebendigem Leib des Kranichs passiert sein. Denn die flüchtigen Täter - sie hatten in der Nacht von Sonntag auf Montag zuvor die Eingangstür zum Freigehege aufgebrochen - hatten das Tier mit einem Ast brutal niedergeschlagen, bevor sie ihm den einen Flügel entfernten.

Beim grausamen Akt waren die Tiere im Nachbargehege natürlich sehr aufgebracht - deshalb verendete auch das Küken eines Saruskranichs. Doch was steckt hinter der brutalen Tat? Der Züchter vermutet, dass die Täter den Flügel als Trophäe stahlen oder für okkulte Zwecke verwenden. "In gewissen Kreisen hat das Gefieder der Schwarzhalskraniche eine besondere Bedeutung", weiß Lifka.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).