So, 17. Dezember 2017

Flüchtlingsansturm

18.08.2015 19:16

Ungarn schickt Tausende Polizisten zu Grenzeinsatz

Die ungarische Regierung will die Grenze zu Serbien mit Tausenden Polizisten verstärken. Das sei wegen des "zunehmend aggressiven und energischen Verhaltens" der Asylsuchenden notwendig, sagte der Staatskanzleichef von Regierungschef Viktor Orban, Janos Lazar, am Dienstag. Er kündigte die Bildung einer eigenen "Grenzjäger"-Einheit an. Ungarn hatte kürzlich angesichts der zunehmenden Zahl neuer Flüchtlinge mit dem Bau eines 175 Kilometer langen Grenzzauns begonnen.

"Mehrere Tausend Polizisten werden an die Grenze zu Serbien geschickt. Deren Aufgabe wird es sein, den Grenzabschnitt zu verteidigen", sagte Lazar. Der Kanzleramtsminister forderte das Parlament auf, in einer kurzfristig angesetzten Sondersitzung die Strafen für illegale Grenzüberschreitung und Beschädigung des Grenzzauns künftig auf bis zu vier Jahre Haft zu erhöhen. Bisher gilt illegaler Grenzübertritt in Ungarn lediglich als Ordnungsvergehen.

Strengere Strafen will die Regierung auch im Zusammenhang mit Menschenhandel einführen. "Die Einwanderer treten mit immer aggressiveren und entschiedeneren Forderungen auf", begründete Lazar das Vorgehen. Ungarn baut derzeit einen 175 Kilometer langen Zaun an der Grenze zu Serbien. Die Stacheldrahtanlage soll bis Ende des Monats fertig sein. Bis Ende November soll sie durch einen drei Meter hohen Maschendrahtzaun ergänzt werden.

Österreichs Nachbarland ist ein Transitland für Flüchtlinge, die zumeist aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und afrikanischen Ländern kommen. Viele, die von der Polizei aufgegriffen werden, stellen einen Asylantrag, um nicht abgeschoben zu werden. In diesem Jahr taten das bereits mehr als 100.000 Menschen. Sobald sie können, ziehen sie meist weiter in wohlhabendere Regionen der EU - oft via Österreich. 99 Prozent der illegal nach Ungarn einreisenden Migranten kommen über die serbisch-ungarische Grenze.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden