Do, 19. Oktober 2017

Mysteriöser Fall

18.08.2015 15:06

Ex-FPÖ-Sekretär Kurt Lukasek in Dubai gestorben

Der frühere FPÖ-Kommunikationschef Kurt Lukasek ist tot. Er verstarb am 3. August in Dubai, bestätigte das Außenministerium am Dienstag einen Medienbericht. Die Umstände seines Ablebens sind rätselhaft: Laut Ministeriumssprecher Martin Weiss betrat Lukasek am 3. August ein Einkaufszentrum und begab sich auf die Toilette, wo er später tot aufgefunden wurde. Das gehe aus Videoaufzeichnungen des Shoppingcenters hervor.

Die lokalen Behörden waren zunächst von einem Herzinfarkt ausgegangen, zwischenzeitlich wurde aber eine Obduktion angeordnet, berichtete das Nachrichtenmagazin "profil" über den Todesfall. Die Ergebnisse stehen noch aus. Lukasek, einst FPÖ-Sekretär und später auch für das BZÖ tätig, arbeitete seit Jahren in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Über Art und Umfang seiner geschäftlichen Aktivitäten ist wenig bekannt. Er soll zuletzt über eine AC Holding Limited mit Sitz im Emirat Ra's al-Chaima mit Flugzeugteilen gehandelt haben.

Zuletzt als Zeuge im Westenthaler-Prozess ausgesagt
Lukasek, früher ein enger Mitarbeiter des freiheitlichen Ex-Granden Peter Westenthaler, sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen. So kassierte er rund um den Eurofighter-Deal einst 28.500 Euro vom EADS-Lobbyisten Erhard Steiniger, seine Tonbandaufzeichnungen waren es auch, die die "Part of the Game"-Affäre rund um Uwe Scheuch ins Rollen brachten. Ende des Vorjahres hatte er als Zeuge im Bundesliga-Prozess gegen Westenthaler ausgesagt.

Westenthaler soll seinen langjährigen Mitarbeiter Lukasek angewiesen haben, eine Studie über Online-Glücksspiel und Responsible Gaming zu erstellen. Für die einem Sachverständigengutachten zufolge kaum werthaltigen neun Seiten bezahlten die Lotterien der BZÖ-eigenen Werbeagentur 300.000 Euro. Westenthaler wurde freigesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).