Mi, 13. Dezember 2017

Ried-Retter?

18.08.2015 14:18

Gludovatz: "Das geht nicht mit Fingerschnippen"

Zwei Tage nach seiner Bestellung ist Trainerroutinier Paul Gludovatz am Dienstag von Bundesligaschlusslicht SV Ried offiziell präsentiert worden. Der 69-jährige Nachfolger des glücklosen Helgi Kolvidsson appellierte dabei an den Willen der Spieler und war sich der Schwere der Aufgabe bewusst. "Das geht nicht mit einem Fingerschnippen", sagte Gludovatz.

Platz zehn, ein Punkt, Torverhältnis 3:14 - die nackten Zahlen lügen laut Gludovatz nicht. "Wir müssen es aus den Köpfen bekommen, dass wir ein Team sind, von dem mehr zu erwarten war. Denn das müssen wir erst zeigen. Derzeit sind wir nicht besser als wir dastehen", erklärte der Burgenländer, der zumindest bis zum Ende der Saison das Szepter schwingen wird und das Engagement mit Freuden annahm: "Die Entscheidung habe ich sehr schnell getroffen."

"Es gibt einen absoluten Fokus: Das ist Punkte zu machen", betonte Gludovatz, der bereits von 2008 bis 2012 als Cheftrainer im Innviertel tätig war und auch seinen alten Co-Trainer Gerhard Schweitzer wieder an seiner Seite hat. "Jeder Spieler wird seine persönliche Identitätskarte vorweisen müssen, zur Halbzeit und im Training. Die Spieler müssen sich im Training zeigen."

"Die Spieler werden wollen müssen"
Die Akteure müssten vor allem an ihrer Einstellung arbeiten. "Die Spieler werden wollen müssen. Unsere Teams sind immer 20 Prozent mehr gelaufen als andere, aber das ist Sache der Spieler", sagte Gludovatz. "Wenn wir die Passgenauigkeit erhöhen wollen, brauchen wir den Willen der Spieler. Unser übergeordnetes Ziel ist, eine gewisse Stabilität zu erreichen. Das geht nicht mit einem Fingerschnippen."

Manager Stefan Reiter gestand Fehler ein. "Das Trainerteam Kolvidsson/Auer/Sageder war das kleinste der Liga, das war vielleicht ein Fehler, das nehme ich auf meine Kappe", erklärte der langjährige Funktionär. Nun stellt er Gludovatz/Schweitzer noch Thomas Sageder und Hubert Auer zur Seite. Menschlich bedauerte er das Ziehen der Reißleine: "Es ist mir noch nie eine Entscheidung so schwer gefallen. Aber im Präsidium haben wir beschlossen, große Änderungen vorzunehmen."

Kritik an eigenen Fans
Auch zum Verhalten einiger Rieder Fans beim 1:3 bei der Admira am vergangenen Samstag äußerte er sich. Einige waren nach Spielende auf den Platz gelaufen, davor hatte sich Kolvidsson von den Rängen einiges anhören müssen. "Das war erschreckend und ist absolut nicht zu akzeptieren", stellte Reiter klar. "Wir werden gemeinsam mit Bundesliga und Behörden Entscheidungen treffen und rigoros umsetzen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden