Mo, 18. Dezember 2017

Schaden enorm

18.08.2015 07:03

Familie entkommt Flammeninferno nur knapp

Feueralarm Montagfrüh im Tiroler Mieming: Am Dachstuhl eines Einfamilienhauses im Ortsteil Weidach loderten meterhohe Flammen. Eine Frau und ihre zwei Kinder konnten sich mit der Hilfe eines Passanten gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Schaden ist enorm, ein technischer Defekt dürfte laut Polizei das Feuer verursacht haben.

Gegen 5.30 Uhr heulten in Mieming und den umliegenden Gemeinden die Sirenen. Als die Feuerwehr beim Einfamilienhaus eintraf, standen bereits große Teile des Dachstuhls in Flammen. "Zum Glück hatten sich zu diesem Zeitpunkt die Mutter und ihre beiden Kinder im Jugendalter schon in Sicherheit bringen können. Der Vater war bereits auf dem Weg zur Arbeit", schildert der Mieminger Feuerwehrkommandant Alexander Sagmeister im Gespräch mit der "Krone".

Nach Stromausfall Feuer bemerkt
Laut dem Einsatzleiter haben die anwesenden Bewohner den Brand entdeckt, nachdem im Haus der Strom ausgefallen war. "Noch bevor wir am Einsatzort eintrafen, half ein Passant der Frau und den beiden Kindern, wichtige Dokumente aus dem Haus zu retten", so Sagmeister weiter.

Das Feuer hatten die rund 80 Feuerwehrleute relativ rasch unter Kontrolle, gegen 7 Uhr konnte bereits "Brand aus" gegeben werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, der Schaden ist aber enorm. Einziger Lichtblick: Die Familie konnte bereits wieder in ihr Haus zurückkehren, weil das Erdgeschoß, wo sich auch die Schlafräume befinden, vom Feuer verschont blieb.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden