So, 17. Dezember 2017

Süßer Schnappschuss

18.08.2015 06:25

Bäriger Einbrecher erst von Katzentür gestoppt

Der Hunger war in diesem Fall wohl größer als die Einstiegsluke: Ein Schwarzbär ist vergangene Woche beim Versuch, in ein Haus einzudringen, erst von einer Katzentür gestoppt worden. Der US-Amerikaner Doug Harder ertappte das Jungtier dabei, als es sich immer wieder durch die kleine Öffnung zwängen wollte. Meister Petz blieb der Zugang zum ersehnten Nahrungsparadies allerdings verwehrt.

Laut Harder, der im Bundesstaat Idaho lebt, hatten sich Bären auf der Suche nach Nahrung in den vergangenen Monaten immer wieder Zugang zu seinem Haus verschafft. Zuletzt hatten sie erst am vergangenen Mittwoch ein Chaos in seinem Haus angerichtet und einige Kekse und Limonade verzehrt. Am Donnerstag versuchte dann einer der pelzigen Langfinger, über die Katzentür in seine Wohnung einzusteigen - mit wenig Erfolg, wie man sieht.

Nun hofft Harder, dass sich die lokale Naturschutzbehörde um die Bären kümmert: "Natürlich will ich nicht, dass die Tiere getötet werden. Aber es wäre gut, wenn sie umgesiedelt würden." Er fürchte nämlich, dass sonst tatsächlich jemand auf die Idee kommen könnte, sich eine andere Lösung einfallen zu lassen, erklärte er gegenüber CNN.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden