Mo, 11. Dezember 2017

Bluttat in Salzburg

17.08.2015 17:20

Ehefrau erstochen: Wirt nicht zurechnungsfähig

Nach der Bluttat am 8. Juli in einem Hotel im Salzburger Pongau, bei der die 58-jährige Senior-Chefin erstochen wurde, hat jetzt ein Gerichtsgutachter dem verdächtigen 65-jährigen Ehemann des Opfers eine Zurechnungsunfähigkeit zum Tatzeitpunkt attestiert. Die Ermittlungen sind laut Staatsanwaltschaft aber noch nicht abgeschlossen.

"Aufgrund des eingelangten neuropsychiatrischen Sachverständigengutachtens ist derzeit davon auszugehen, dass der Beschuldigte die ihm angelastete Tötungshandlung in einem die Zurechnungsfähigkeit ausschließenden Zustand begangen hat", so Robert Holzleitner, der stellvertretende Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, am Montag. Über den näheren Inhalt des Gutachtens machte der Staatsanwalt keine Angaben.

Der Mann befinde sich in vorläufiger Anhaltung, die den bisherigen Freiheitsentzug fortsetze, sagte Holzleitner. Die vorläufige Anhaltung werde von einer entsprechenden ärztlichen Behandlung begleitet und sei das Gegenstück zu einer Untersuchungshaft. Für den Fall, dass sich an der Einschätzung der Zurechnungsunfähigkeit nichts ändere, komme es nach Abschluss der Ermittlungen zu einem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Unterbringung des Betroffenen in eine Anstalt. Über diesen Antrag muss dann das Gericht entscheiden.

Wirt legte nach Tat Geständnis ab
Der Tat war offenbar ein Beziehungsstreit vorausgegangen. Kurz vor 8 Uhr wurde die Seniorwirtin in einem Durchgang des Hotels, der zu einem Nebengebäude führte, mit einem Fleischermesser erstochen. Ihr Ehemann wurde kurz danach festgenommen. Er hatte in einer ersten Einvernahme die Tat im Wesentlichen gestanden, über das Motiv aber keine klare Angaben gemacht. Der Seniorwirt war zur Tatzeit betrunken, nach der Festnahme hatte er rund 1,5 Promille Alkohol im Blut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden