Do, 14. Dezember 2017

Außerfern

17.08.2015 16:08

Keine Flüchtlinge ins verlassene Reuttener Kloster

Ziemlich genau ein Jahr, nachdem die Franziskaner von Reutte abgezogen sind, gibt es immer noch keine konkreten Pläne für die Nachnutzung des Klosters samt riesigem Garten in bester Lage. Eine Lösung scheint erst nach den Gemeinderatswahlen im Februar in Sicht. Fix ist nur: Flüchtlinge werden dort keine einziehen.

Nach 386 Jahren sagten Ende August 2014 auch die letzten verbliebenen Franziskanerbrüder in Reutte endgültig Ade. Hinterlassen haben die Patres ein rund 7000 Quadratmeter großes Areal samt Garten – mitten im Ortszentrum, in bester Lage. Kein Wunder also, dass der Orden weiter im Besitz ist. "Wir wollen mitreden können und sicherstellen, dass eine passende Nutzung gewährleistet ist", hieß es damals von oberster Stelle.

Ein Jahr später steht das Gebäude immer noch so gut wie leer – lediglich ein paar Räume werden für den damals neu geschaffenen Seelsorgeraum benötigt. Welchen Nutzen man aus dem Kloster samt Prachtgrundstück ziehen kann, steht nach wie vor in den Sternen.

Bürgermeister schwebt Zentrumsplatz vor

"Ideen gibt es viele, darunter umsetzbare und weniger umsetzbare", erklärt Bürgermeister Alois Oberer im Gespräch mit der "Krone". Dort, wo derzeit noch der Klostergarten ist, schwebt dem Marktgemeindechef etwa weiter ein großer Zentrumsplatz vor. Aber alles noch Zukunftsmusik. "Damit wird sich der neue Gemeinderat nach den Wahlen im Februar beschäftigen", betont Oberer weiter.

Jetzt schon fix ist jedoch, dass ins Kloster keine Flüchtlinge einziehen werden. Wäre ja auch nicht abwägig, immerhin dienen ja derzeit in Tirol schon uralte Tennishallen und Container als Asylquartiere. "Diese Möglichkeit wurde bereits geprüft. Das Gebäude entspricht aber nicht den gesetzlichen Anforderungen", schildert Oberer. Die Gründe: "Das Kloster ist mittlerweile fast 400 Jahre alt, ist ganz spartanisch eingerichtet und ist nur zum Beten und Meditieren geeignet. Adaptierungen wären zu teuer, ohne Investoren geht ohnehin überhaupt nichts."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden