Sa, 25. November 2017

Porno-Bietstreit

17.08.2015 11:59

Kylie Jenner: Zehn-Millionen-Angebot für Sex-Video

Kylie Jenner bekommt haufenweise Angebote von Erotikunternehmen, als Pornostar vor der Kamera zu stehen. Das Mitglied des Kardashian-Clans ist erst vor wenigen Tagen 18 Jahre alt geworden und kann sich jetzt vor Angeboten nicht mehr retten.

Wie die amerikanische Klatschseite "TMZ" berichtet, soll ihr "Vivid Entertainment" zehn Millionen Dollar für ein privates Sex-Video mit ihrem Freund Tyga geboten haben. Der Geschäftsführer Steve Hirsch ließ sie diesbezüglich wissen: "Kims Sex-Video hat ihre Karriere erst möglich gemacht und für dich hätte ein solches ebenfalls nur positive Auswirkungen."

"Vivid" ist allerdings nicht das einzige Unternehmen, das Interesse an dem Körper der 18-Jährigen hat. "BangYouLater" etwa soll ihr 1,8 Millionen Dollar geboten und ihr versprochen haben, dass ein Porno sie berühmter machen würde als "Kim K oder Paris Hilton". Allerdings hat die Firma den Anspruch, dass das Video mindestens 22 Minuten lang sein müsste.

"Digital Playground" wiederum brüstet sich damit, die besten Pornofilme im Business zu machen, und bietet Jenner an, ihr neuer Star zu werden: "Jetzt, wo du volljährig bist, würden wir dir gerne die Möglichkeit geben, die neue Markenbotschafterin von 'Digital Playground' zu werden. Wir wissen, dass du als Pornodarstellerin großartig wärst, und mit deinem fantastischen Körper bist du vielleicht daran interessiert, eine zu werden. Leiste DigitalPlayground.com Gesellschaft und wir heißen dich in einer neuen, geileren Familie willkommen." Ob Jenner bereits einen Vertrag unterschrieben hat, ist noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden