Do, 23. November 2017

Karrieresorgen

18.08.2015 06:00

Emily Ratajkowski: Zu scharf für ernste Rollen?

Emily Ratajkowski glaubt, dass ihr gutes Aussehen ihre Möglichkeiten als Schauspielerin einschränkt. Die "Gone Girl"-Darstellerin sprach für die Rolle der Maa in der neuen Filmadaption von Anton Tschechows "Die Möwe" vor und liebte diese Rolle. Jedoch wurde ihr im Anschluss an das Vorsprechen mitgeteilt, dass sie "zu hübsch für die Rolle" (zu scharf meinten die wohl!) sei.

Seitdem plagen die schöne Brünette Karrieresorgen. "Ich habe da ganz bestimmte Kriterien für die Rollen, nach denen ich suche. Das nervt mich. Die, die ich wirklich will, müssen ein sehr interessantes Drehbuch haben und eine Geschichte, doch da ist das Mädchen dann meistens hässlich", eröffnete das weltweit als Sexbombe gefeierte Bikini-Model.

Ihre Schönheit ist Ratajkowskis Meinung nach wohl auch der Grund, weshalb die Produzenten der Buchverfilmung von Philip Roths Roman "Amerikanisches Idyll" sich gegen sie entschieden haben. "Wieder glaube ich, dass ich beim Vorsprechen einen tollen Job gemacht habe und sie auch sehr interessiert waren, aber schon wieder - ich sehe nicht komisch genug aus", erklärte die 24-Jährige im Interview mit dem "GQ"-Magazin weiter. Dass die Filmindustrie anscheinend Angst davor hat, eine hübsche Frau in eine schrullige Rolle zu stecken, stört die Schauspielerin sehr. "Wenn die Leute meinen Namen googlen, sehen sie dieses Bikini-Sexsymbol und sie haben Angst, mich als etwas anders als das zu casten."

Berühmt wurde Ratajkowski mit ihrem Nacktauftritt im "Blurred Lines"-Videoclip:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden