Fr, 15. Dezember 2017

Nach 2:2 bei Sturm

17.08.2015 07:46

Barisic: "Wir sind einfach nicht totzukriegen"

In 19 Minuten von 0:2 auf 2:2 - Rapid bewies bei Sturm Graz wieder einmal eine starke Mentalität. Was selbst den Trainer in Staunen versetzte. "Wir sind einfach nicht tot zu kriegen", so Zoran Barisic. Alle Highlights vom Spiel sehen Sie im Video oben. Vor dem CL-Schlager am Mittwoch gegen Schachtjor hat Rapid neues Selbstvertrauen getankt, 37.000 Karten sind schon weg.

Rapid und Schachtjor Donezk schienen vor dem Kampf um die Champions League im Gleichklang zu sein und jeweils die ersten Saisonpleite zu beziehen. Schachtjor Freitag mit 0:2 gegen Dnjepropetrowsk, Grün-Weiß lag gestern in Graz bis zur 70. Minute 0:2 zurück, rettete aber in 19 Minuten noch einen Punkt. Die lange Serie ohne Niederlage in der Meisterschaft, die mit zwei Verlusttoren in zehn Minuten rasch zu Ende zu gehen schien, wurde so um ein 17. Spiel verlängert. Und daher wird der Run auf Karten für Mittwoch nicht aufhören – gestern waren bereits 37.000 verkauft.

Jancker hat "so etwas noch nie erlebt"
Nicht der erste Kraftakt von Rapid in dieser Saison. Das erinnerte an das Heimspiel gegen Ajax Amsterdam – mit zehn Mann von 0:2 auf 2:2. In der Mentalität sieht Trainer Zoran Barisic auch das Nonplusultra, über die er nachher in der Kabine auch mit seinem Assistenten Carsten Jancker, immerhin Champions League-Sieger mit Bayern München und Vizeweltmeister mit Deutschland, diskutierte: "Er hat mir gesagt, dass er so eine Mentalität noch nie erlebt hat. Wir sind eine Mannschaft, die einfach nicht tot zu kriegen ist." Hoffentlich auch Mittwoch nicht. Da darf Rapid nur das Gesicht der zweiten Hälfte zeigen. Oder wie es Barisic ausdrückte: "Wir brauchen gegen Schachtjor sicher einfach 90 Superminuten."

Beric: "Wir geben nie auf"
Ganz ähnlich sah es auch Robert Beric: "Wir sind eine Mannschaft, die miteinander durch dick und dünn geht, alles versucht, nie aufgibt. Es war ganz wichtig, vor dem Schachtjor-Spiel nicht zu verlieren", glaubte der Torjäger, der in 31 Minuten für den Umschwung sorgte. Und das bei seinem Ex-Klub, dessen Fans ihn nach wie vor unflätigst und hässlich beschimpfen, bei jedem Ballkontakt auspfeifen. Wie Florian Kainz. Nach dessen Eckball schließlich das 2:2 fiel!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden